Springe zum Inhalt

The Settlers Alliance Posts

Wir sind zurück 2019

Wir sind zurück!

Nachdem wir eine kurze Pause eingelegt haben um Freunde und Familien zu sehen und um unsere Batterien wieder aufzuladen, ist es wieder soweit, wir sind zurück im Büro. Die letzten Monate, besonders nach der gamescom 2018, vergingen ziemlich schnell und wir sind weiterhin von den fantastischen Kommentaren und Rückmeldungen beindruckt.

In 2019 werden wir euch mit neuen Informationen über den Stand der Entwicklung versorgen und euch über Highlights in der Community informieren. Natürlich haben wir noch aufregende Neuigkeiten für euch.

Auch wenn wir an einigen Dev-Blogs arbeiten, wollen wir von euch hören. Was würdet ihr gerne auf der Die Siedler Allianz sehen und lesen? Gibt es ein besonderes Thema worüber ihr mehr erfahren wollt? Möchtet ihr auch gerne die technischen Details kennenlernen? Vielleicht interessiert euch eine Produktionskette ganz besonders? Lasst es uns wissen.

Geht zu den Kommentaren und teilt uns genau das mit.

Wir freuen uns auf ein spannungsgeladenes Jahr und freuen uns, dass ihr dabei seid.

16 Kommentare

Das Jahr 2018 von Die Siedler

Seit unserer Ankündigung von Die Siedler auf der gamescom in Köln sind beinahe vier Monate vergangen. Und es waren wirklich arbeitsreiche und spannende vier Monate.
Da sich das Jahr dem Ende zuneigt, möchten wir die Möglichkeit nutzen, das bisher Geschehene zusammenzufassen und einen kleinen Ausblick auf das kommende Jahr zu geben.

ANKÜNDIGUNG & GAMESCOM

Der 21. August, der große Tag: „Die Siedler“-Schöpfer Volker Wertich und Blue Bytes Managing Director Benedikt Grindel kündigten zur Feier des 25. Geburtstags der Reihe nicht nur eine Neuauflage von Die Siedler 1 – 7 an, sondern enthüllten auch etwas, mit dem niemand gerechnet hatte: Ein neues „Die Siedler“.

Und alle gamescom-Besucher hatten im Ubisoft Business Center und in der Ubisoft Lounge bereits Gelegenheit, eine Videopräsentation mit erstem Gameplay aus einer frühen Alphaversion zu sehen.

DIE SIEDLER ALLIANZ & DIE ERSTEN FAQs

Zusammen mit den Ankündigungen viel auch der Startschuss für die Die Siedler Allianz, das ist…naja, der Ort, an dem ihr diesen Artikel gerade lest. Zu Beginn stellten wir einige erste Informationen zum neuen Die Siedler und zu den Die Siedler History Editions vor, die am 15. November erschienen sind.

Da wir während und nach der gamescom eine Menge Fragen und Feedback erhielten, setzten wir uns mit Volker Wertich zusammen und erhielten Antworten auf die dringendsten Fragen, die wir dann in zwei separaten FAQ veröffentlichten. – FAQ #1 & FAQ #2 

Danach begannen wir, Artikel zu bestimmten Themen des neuen Die Siedler zu schreiben. Fassen wir zusammen, was wir bis jetzt enthüllt haben:

WYSIWYG – What you see is what you get

Was macht ein „Die Siedler“-Spiel zu einem „Die Siedler“-Spiel? Als eines der Schlüsselelemente machten wir „WYSIWYG“ aus: Alles, was im Spiel passiert, wird grafisch dargestellt. Ihr könnt also zum Beispiel den Lebenszyklus eines Baums von Anfang bis Ende verfolgen, vom jungen Baum bis zu verarbeiteten Brettern.

Lead Game Designer Christian Hagedorn beschreibt das wie folgt:
Das Ziel von WYSIWYG für den Spieler ist die Möglichkeit, ohne Anzeigen zu verstehen, worum es in dem Spiel geht.

TRANSPORT

Seit dem allerersten Die Siedler ist Logistik ein zentraler und für eure Wirtschaft äußerst wichtiger Punkt.

Im neuen Die Siedler beginnt ihr mit Trägern, die Waren auch dann transportieren können, wenn keine Straßen vorhanden sind. Der Bau von Straßen erhöht allerdings die Geschwindigkeit eurer Träger, und höherstufige Straßen ermöglichen euch außerdem den Einsatz von Fahrzeugen. Hand-, Esels- und Ochsenkarren können mehrere Waren gleichzeitig transportieren und sind später unerlässlich, damit die Wirtschaft reibungslos läuft und Lieferungen rechtzeitig ankommen.

DAS ESSENS- & AUSDAUERSYSTEM

Wenn ihr in Die Siedler ein neues Spiel beginnt, dürft ihr nicht vergessen, dass alle eure Arbeiter Nahrung benötigen. Hungrige Arbeiter legen die Arbeit nieder, bis sie Essen erhalten. Dank unseres „What you see is what you get“-Ansatzes sieht das dann so aus:

Eure Siedler besorgen dann alle für eine Mahlzeit benötigten Waren vom Marktplatz und gehen nach Hause, um ein leckeres Gericht zu kochen, das sie dann den Arbeitern bringen.
Hochwertigere Gerichte erfordern mehr Zutaten, bescheren euren Arbeitern aber auch mehr Ausdauer, sodass sie länger ohne eine weitere Pause arbeiten können.

UNSERE SOCIAL-MEDIA-KANÄLE & COMMUNITY-UPDATES

Abgesehen von diesen Blog-Artikeln konntet ihr auf unseren Social-Media-Seiten viele weitere Inhalte entdecken:

Ab September posteten wir zusammen mit einigen Screenshots kleine Teaser zu verschiedenen Spielmechaniken. Im November versorgten wir euch vor der Veröffentlichung der History Collection mit einigen (lustigen) Fakten zu den vorherigen „Die Siedler“-Titeln.

Nun haben wir Dezember und unser Weihnachtsereignis läuft bereits seit einiger Zeit. Ihr habt nur noch fünf Tage, also riskiert mal einen Blick, ehe es zu spät ist.

Und vergessen wir auch nicht unsere Community-Updates! In diesen Artikeln geht es um euch, die Community: Wir stellen Content-Produzenten vor, die „Die Siedler“-Spiele streamen, Videos über sie machen, tolle neue Karten erstellen oder so etwas wie den Fan-Discord „Settlers Wuselworld“ auf die Beine stellen. Zusätzlich informieren wir euch über neue Ereignisse und führen Interviews mit Leuten wie Keralis, einem YouTuber, der sich mit Strategie-, Management- und Aufbauspielen beschäftigt. Und da kommt noch einiges mehr!

Das bedeutet: Wenn ihr an Content arbeitet, in dem es um Die Siedler geht – seien es Videos, Streams, Fanart, Karten oder Cosplays (gibt es „Die Siedler“-Cosplays? Wenn nicht, ist das eure Chance!) –, dann schickt uns eine E-Mail an thesettlers-community@ubisoft.com, um in einem zukünftigen Blog-Artikel vorgestellt zu werden.

„HISTORY EDITION“-NOVEMBER

Im November gönnten wir dem neuen Die Siedler etwas Ruhe, weil etwas anderes im Mittelpunkt stand:
die Veröffentlichung der Die Siedler History Editions am 15. November!

Im Zuge dessen präsentierten wir euch natürlich viele Inhalten zu den alten „Die Siedler“-Spielen:

  • Mehrere nostalgische Streams mit Mitgliedern unseres Community-Teams auf Blue Bytes Twitch-Kanal
  • Anleitungen und Tipps dazu, wie ihr in Die Siedler 1 – 7 loslegt und eure eigene Scharmützelkarte erstellt
  • Einen zweiteiligen Nostalgietrip durch die Geschichte der Reihe, der mit vielen Anekdoten von euch, den Spielern und Veteranen der Reihe, gespickt war [Teil #1] [Teil #2]
  • Interviews, Screenshots und mehr

Dank dem vielen Feedback, das ihr uns nach der Veröffentlichung gegeben habt, konnten wir auch einige Problemchen beheben und das „Die Siedler“-Erlebnis insgesamt für alle reibungsloser gestalten. Wir sind noch nicht fertig und arbeiten noch an einigen Dingen – besonders, um die weiterhin aktive Multiplayer-Community rundum glücklich zu machen.

BEVÖLKERUNGSSYSTEM

Nach einem nostalgischen November wandten wir uns wieder dem neuen Die Siedler zu – und einem ziemlich wichtigen Thema: eurer Siedler-Bevölkerung.

Um neue Siedler zu gewinnen, müsst ihr einen Hafen bauen. Euer Hafenmeister segelt dann in Richtung unbekannter Lande und hält nach neuen Siedlern Ausschau, die willens sind, sich euch anzuschließen. Eine blühende Siedlung ist dazu in der Lage, besondere Waren wie Münzen herstellen, mit denen ihr Leute davon überzeugen könnt, zu euch zu stoßen.

Nach ihrer Ankunft in eurer Siedlung beginnen sie in verschiedenen Berufen – etwa als Arbeiter, Träger oder Soldat – zu arbeiten, die sich anhand der Westenfarben unterscheiden lassen.

DIREKTE AKTIONEN

Direkte Aktionen sind eine neue Funktion in Die Siedler, mit der ihr kurzzeitig eure Produktion erhöhen oder wirtschaftliche Engpässe überstehen könnt, bis ihr das Problem gelöst habt.

Wenn eure Träger eine Weile lang untätig sind, sammeln sie Motivationspunkte.
Diese können für direkte Aktionen ausgegeben werden: Ihr könnt einige eurer untätigen Träger losschicken, um Bäume zu fällen, Beeren zu sammeln oder Kohle abzubauen. Außerdem könnt ihr auch eine Weile in Produktionsgebäuden wie dem Zimmermann aushelfen lassen, was die Bogenherstellung beschleunigt.

Nun denn, das war das Jahr 2018 bei Die Siedler. Es waren wirklich aufregende Monate für uns, und wir sind überglücklich, dass wir während dieser Zeit so positives Feedback erhalten haben. Wir wissen, dass ihr auf zahlreiche Dinge neugierig seid und eine Vielzahl unbeantworteter Fragen habt, aber ihr könnt sicher sein, dass wir 2019 noch eine Menge mit euch teilen werden: mehr Gameplay-Videos, Einzelheiten zum Militär und … Spieltests? Vielen Dank euch allen für eure großartige Unterstützung – wir haben noch viel für euch in petto.

Nehmt in der Zwischenzeit noch die letzten Tage unseres Weihnachtsereignisses auf Facebook mit, denn es läuft nur noch fünf Tage!

Wie ihr euch vielleicht vorstellen könnt, legt das „Die Siedler“-Team über die Feiertage eine Pause ein, feiert mit Familie und Freunden und gönnt sich etwas wohlverdiente Ruhe. Anfang Januar sind wir wieder für euch da und verraten euch mehr darüber, was 2019 passieren wird.

Euer „Die Siedler“-Team

10 Kommentare

[TSHC] Changelog 19 Dezember

Die Siedler II History Edition

  • Fehler behoben, wodurch das “Ende des Spiels” Fenster auftauchte, obwohl man “Spiel fortsetzen” ausgewählt hat

Die Siedler III History Edition

  • Fehler behoben wodurch automatisches Speichern nicht korrekt funktionierte
    • Das Spiel wird nun automatisch speichern, sofern im Config Menü die Option aktiviert ist, im Mehrspieler-Modus, Einzelspieler: Szenario und in der Kampagne
  • Verbesserte Online-Stabilität durch Optimierung der NAT-Einstellungen
    • Spieler hatten ausgegraute Schaltflächen im Mehrspieler Modus selbst wenn die korrekten Ports (3074 UDP) freigeschaltet waren
  • Fehler behoben, wodurch die falschen Musikstücke in der Missions CD Kampagne gespielt wurden

Die Siedler IV History Edition

  • Karten Editor hinzugefügt
    • Der Karten Editor ist zugänglich über Uplay -> Die Siedler IV -> Spielen
  • Fehler behoben, wodurch es zur Desynchronisation in Mehrspielern-Spielen gegen KI kommen konnte

Die Siedler Das Erbe der Könige History Edition

  • Anpassung der Tastaturbelegung im Spiel um die Uplay Einstellungen zu reflektieren

Die Siedler Aufstieg eines Königreichs History Edition

  • Anpassung der Tastaturbelegung im Spiel um die Uplay Einstellungen zu reflektieren
2 Kommentare

[Guide] Die Siedler 7 – History Edition

Heute widmen wir uns dem letzten Teil der History Collection: Die Siedler 7!

Dieser Teil hatte es sich zur Aufgabe gemacht, die Wirtschaftskreisläufe wieder deutlich komplexer zu gestalten als die letzten beiden Vorgänger und eine besondere Prise Innovation durch den Einsatz von Sektoren und Siegpunkten in die Siedlerwelt zu bringen.

Stadt am Fluss:

Für einen besonders einfachen Einstieg eignet sich – neben der Kampagne – die Map „Stadt am Fluss“.

Wählt als Gegner für einen leichten Start „Knecht Ruprecht“ mit Stufe „Leicht“.

Wie ihr feststellen werdet besitzt ihr bereits zum Start zwei Sektoren. Das entschärft den Platzmangel, mit dem man in Siedler 7 stets zu kämpfen hat.

Wir beginnen nun im Startsektor ganz klassisch mit dem Bau einer Forsthütte, an die wir Holzfäller, Försterei und Sägewerk anhängen. Eine zweite Forsthütte benötigen wir noch um einen Jäger zu bauen. Mehr als ein Jäger wäre zu viel für das wenige Wild im Startsektor. Stellt in der Forsthütte des Jägers jetzt die Nahrung auf „bessere Verpflegung“, mehr dazu im Experten Tipp am Ende des Guides.

Tipp: Sobald die Gebäude hochgezogen wurden ist es sowohl bei der Försterei, als auch beim Jäger empfehlenswert, den Mittelpunkt des Arbeitsbereichs festzulegen, damit diese wissen wo sie arbeiten sollen.

Als nächstes solltet ihr an das Steinvorkommen eine Berghütte mit drei Steinmetzen bauen. Im Gegensatz zum Jäger gilt hier: Mehr bringt mehr, ihr könnt nicht zu viele Metze bauen.

Passend zum Jäger baut ihr noch euer erstes gehobenes Wohnhaus, an welches ihr zwei Metzger baut und sie mit „besserer Verpflegung“ versorgt.

Wege und Träger:

Unterhalb eures Schlosses befindet sich ein idyllisches Flussufer mit Fischgrund. Diesen möchten wir gerne nutzen und benötigen zunächst einen Weg dorthin. Da die Straße bis zum Wasser sehr lang ist solltet ihr in der Mitte des Weges ein Lagerhaus errichten.

Die Lagerhäuser haben in Die Siedler 7 eine sehr ähnliche Funktion wie die Fahnen in Siedler I und II:

Zwischen ihnen bewegen sich Träger, die die Waren immer vom einen zum nächsten Lagerhaus bringen. Allerdings beherbergt ein Lagerhaus immer mehrere Träger (und kann später auch noch weiter ausgebaut werden), weshalb ihr deutlich weniger davon benötigt.

Tipp: Um eine effiziente Wirtschaft zu gewährleisten, solltet ihr immer in der Mitte eines Sektors und an den Rändern zwischen den Sektoren Lagerhäuser bauen. In besonders großen Sektoren können weitere Lagerhäuser notwendig sein.

Anschließend könnt ihr ein Forsthaus mit drei Fischerhütten am Fischgrund bauen. Um auch die Brotproduktion voran zu bringen braucht ihr 1-2 Getreidescheunen (benötigen viel Platz für die Felder!), eine Mühle und einen Bäcker.

Mehr Prestige!

Mit Hilfe von Prestige könnt ihr in Siedler 7 neue wichtige Gebäude freischalten. Zur nächsten Prestigestufe fehlen euch zu Spielbeginn noch zwei Prestigepunkte. Baut hierzu zwei große Prestigeobjekte (brauchen nur Steine) und ihr könnt eure erste Prestige-Option freischalten.

Wählt hier den Punkt „Haupt- und Spezialgebäude“. Jetzt könnt ihr Kirche, Händlergilde oder Kaserne bauen. Diese Entscheidung bestimmt maßgeblich, welchen Wirtschaftszeig ihr im folgenden Spiel fokussieren müsst! Wir entscheiden uns in diesem Guide für die Kirche und bauen sie an einen Ort, an dem wir richtig viel (!) Platz haben. Der zweite eurer beiden Sektoren eignet sich hier am besten.

Wofür wir den ganzen Platz brauchen? An die drei Spezialgebäude lassen sich Prestigeerweiterungen anbauen – und die sind viel günstiger als die normalen Prestigeobjekte, brauchen aber Platz.

Achtet allerdings darauf, dass der Bau des Spezialgebäudes nicht die restliche Wirtschaft blockiert. Nutzt dazu die Logistikansicht, falls ihr die Baureihenfolge ändern wollt:

Neue Sektoren einnehmen:

Ihr habt zu Beginn 10 Münzen. Diese lassen sich nutzen, um Soldaten auch ohne Kaserne zu bauen. Dazu heuert ihr in der Taverne 2 Pikeniere und 1 Musketier an und weist sie eurem General zu.

Ihr habt damit 7 Soldaten, was ausreicht um die beiden angrenzenden Sektoren im Nodwesten und Südosten einzunehmen. Mit Hilfe dieser Sektoren könnt ihr Eisenerz und Kohle abbauen um es in der Eisenschmiede zu verarbeiten. Baut pro Rohstoff drei Gebäude, mit einer gut organisierten Anordnung reicht hierfür der Platz:

Denkt daran, in den Minen später Geologen einzusetzen, um erschöpfte Vorkommen wieder zu beleben!

Nutzt die Rohstoffe zunächst für den Bau von Werkzeugen. Beim Werkzeugmacher solltet ihr einstellen, dass dieser „nur bei Bedarf“ arbeitet. Ansonsten habt ihr bald eine Werkzeugüberproduktion und nehmt dem Waffenschmied die Ressourcen weg.

Generell gibt es für die Sektoreneinnahme einige wichtige Eckpunkte:

  • Für den Bau von Soldaten braucht ihr Waffen und Gold. Später werden noch Pferde und Räder wichtig
  • Achtet vor der Einnahme eines Sektors genau darauf, ob er durch Befestigungen geschützt ist
  • Wenn ihr mit Hilfe eurer Priester die Technologie „Spionage“ erforscht, könnt ihr die gegnerischen Einheiten inspizieren
  • Wenn ihr auf Militär setzt solltet ihr schon frühzeitig einen stärkeren General in der Taverne anheuern und diesem die Soldaten zuweisen.

Ihr könnt alle neutralen Sektoren auch ohne Militärmacht einnehmen. Dazu entsendet ihr entweder Mönche, oder Händler, je nachdem wofür ihr euch entschieden habt

Experten Tipp:

Eine perfekte Wirtschaft in Siedler 7 bedeutet rechnen!

Insbesondere die Nahrungsproduktion kann hierbei optimiert werden. Ein Beispiel anhand Jäger/Wurstproduktion:

Jäger:

Keine Verpflegung -> Output: 1x Fleisch

Einfache Verpflegung -> Input: 1x Brot; Output: 2x Fleisch (Fremdversorgung)

Bessere Verpflegung -> Input: 1x Wurst; Output: 3x Fleisch (Selbstversorgung)

 Metzger:

Einfache Verpflegung -> Input: 1x Brot; Output: 1x Wurst (Fremdversorgung)

Bessere Verpflegung -> Input: 1xWurst; Output: 2x Wurst (Selbstversorgung)

Wer alle sechs möglichen Kombinationen durchrechnet wird feststellen, dass das beste Ergebnis erzielt, wenn Jäger und Metzger auf bessere Verpflegung gestellt werden –genau so, wie wir es in unserem Guide gemacht hatten:

Jäger und Metzger auf „Bessere Verpflegung“:

3x Fleisch (out) – 1x Wurst (in) => 3x2xWurst (out) – 3x Wurst (in) => Pro Durchgang +2 Würste!

Vielen Dank an Haep für den fantastischen Guide!

Bei anderen Produzenten (Schweinzucht, Mühle, Bäcker, etc.) sieht die perfekte Konstellation dagegen meist ganz anders aus. Bei Fragen wendet euch gerne im Forum oder auf Discord an unsere Siedler Veteranen.

6 Kommentare

[Dev] Direkte Aktionen

Letzte Woche haben wir über das Bevölkerungssystem gesprochen und wie ihr neue Siedler bekommt. Manchmal haben einige Siedler nichts zu tun, und genau da kommen „Direkte Aktionen“ zum Einsatz – eine weitere neue Funktion im neuen „Die Siedler“-Spiel.

Bitte denkt daran, dass sich diese Funktion in einem frühen Entwicklungsstadium befindet. Wir experimentieren noch damit und daher könnte es in Zukunft noch Änderungen geben.

Was sind „Direkte Aktionen“?

„Direkte Aktionen“ werden vom Spieler ausgelöst, um die Produktionsgebäude und das Rohstoffsammeln zeitweise zu fördern.

Für „Direkte Aktionen“ brauchen wir einen untätigen Träger und Motivationspunkte.

Wie bekommen wir Motivationspunkte?

In einer perfekten „Die Siedler“-Welt sind all eure Träger beschäftigt und haben etwas zu tun. Aber die Realität sieht leider anders aus. Ihr habt sehr wahrscheinlich einige Träger, die untätig sind und auf ihre nächste Aufgabe warten. Während sie sich ausruhen, generieren diese untätigen Träger ganz automatisch Motivationspunkte. Diese Motivationspunkte bilden einen zusätzlichen Vorrat, der zu jedem Zeitpunkt im Spiel eingesetzt werden kann.

Wenn wir untätige Träger und Motivationspunkte besitzen, können wir „Direkte Aktionen“ ausführen und unsere Wirtschaft ankurbeln. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten.

Wie führt man „Direkte Aktionen“ aus?

Rohstoffsammeln

„Direkte Aktionen“ können auf alle Bereiche angewendet werden, in denen man Güter ernten/abbauen kann, z. B. Waldgebiete, Kupfer-, Stein- oder Kohlevorkommen. Klickt einfach auf den Rohstoff, den ihr braucht, und führt „Direkte Aktionen“ aus. Für jede „Direkte Aktion“ werden ein Motivationspunkt und ein freier Träger benötigt.

Euch geht das Holz aus? Ein einfacher Klick auf euren Wald genügt, und eure Träger greifen den Holzfällern beim Baumfällen tatkräftig unter die Arme. Ihr habt vergessen, einen Sammler zu bauen und eure Arbeiter sind hungrig? Schickt eure Warenträger los und lasst sie Beeren sammeln.

Solange ihr ausreichend Motivationspunkte und freie Träger habt, könnt ihr sie diese kleinen Zusatzaufgaben für euch erledigen lassen.

Durch „Direkte Aktionen“ könnt ihr Engpässe vermeiden oder sicherstellen, dass euren Produktionsketten zusätzliche Güter zur Verfügung stehen.

Produktionen:

„Direkte Aktionen“ können auch eure Produktionen kurzzeitig erhöhen. Da die Herstellung der Güter in verschiedene Phasen aufgeteilt ist, könnt ihr die Träger einfach zu den entsprechenden Handwerkern in die Gebäude schicken!

Schauen wir uns als Beispiel eine Schmelze an. Die Produktion ist in mehrere Phasen unterteilt. Ein Arbeiter heizt mit der Kohle den Ofen an und sein Kollege fügt Eisenerz hinzu. Wenn sie fertig sind, machen sie bei der Gießform weiter. Einer stellt den heißen Eisenbarren dann ins kalte Wasser, während der andere darauf wartet, dass er erkaltet, um ihn auf den Ausgabestapel zu legen.

Wenn ihr die Produktion fördern wollt, schickt ihr eure Träger vorbei und unterstützt durch „Direkte Aktionen“ kurzzeitig den Schmelzprozess. Da sie für die Hauptaufgaben nicht ausgebildet sind, werden sie nur die Transportphasen erledigen. Bedeutung: Sie tragen die Kohle und das Eisenerz zum Ofen und transportieren den Eisenbarren zum Ausgabestapel. Dadurch wird die gesamte Produktion effizienter und schneller.

Die Anzahl an Träger, die die Produktion durch „Direkte Aktionen“ unterstützen können, variiert je nach Gebäude. Es bleibt ganz euch überlassen (und natürlich der aktuellen Anzahl an Motivationspunkten und untätigen Trägern), wie viele Träger in den jeweiligen Gebäuden bis zum erlaubten Maximalwert helfen sollen.

Jetzt haben wir euch gezeigt, dass Träger nicht nur beim Transportieren von Materialien und Gütern von A nach B nützlich sein können. Selbst wenn sie nichts tun, generieren sie Motivationspunkte, die ihr zu eurem Vorteil einsetzen könnt. Unterschätzt niemals die Träger 🙂

Wie werdet ihr eure untätigen Träger einsetzen? Fördert ihr kurzzeitig eure Produktion oder das Rohstoffsammeln? Was haltet ihr vom System? Wir ziehen auch noch andere Wege in Betracht, „Direkte Aktionen“ im Spiel einzusetzen. Habt ihr dazu ebenfalls Ideen? Teilt es uns in den Kommentaren unten mit.

18 Kommentare

[TSHC] Changelog 12 Dezember

Die Siedler I History Edition

  • Deutsche Spielanleitung aktualisiert

Die Siedler III History Edition

  • Verbesserte Online-Stabilität durch Optimierung der NAT-Einstellungen
  • Fehler behoben, wodurch der Lautstärkeregler für Sound-Effekte keinen Einfluss hatte
  • Fehler behoben, wodurch der Sound des Bienenstocks zu laut war
  • Fehler behoben, wodurch der Zauber „Verfluchte Pfeile“ nicht wie gewünscht funktionierte
  • Fehler behoben, wodurch das Spiel abstürzte, wenn man ein Mehrspieler-Spiel eröffnet

Die Siedler IV History Edition

  • Minispiel 2 – Die Dunkle Seite -in Uplay hinzugefügt
    • Das Spiel kann über Uplay -> Die Siedler IV History Edition -> Spiel starten – gestartet werden
  • Verbesserte Online-Stabilität durch Optimierung der NAT-Einstellungen
  • Fehler behoben, wodurch der Router neustartete, wenn man das Spiel startet

Die Siedler Das Erbe der Könige History Edition

  • Verbesserte Online-Stabilität durch Optimierung der NAT-Einstellungen
  • Fehler behoben, wodurch der Router neustartete, wenn man das Spiel startet

Die Siedler Aufstieg eines Königreichs History Edition

  • Verbesserte Online-Stabilität durch Optimierung der NAT-Einstellungen

Die Siedler 7 History Edition

  • Ubisoft Club Funktionalität hinzugefügt
  • Verbesserte Online-Stabilität durch Optimierung der NAT-Einstellungen
  • Fehler behoben, wodurch die Berechnung im Matchmaking inkorrekt war
  • Fehler behoben, wodurch man die Auflösung im Spiel nicht ändern konnte
  • Fehler behoben, wodurch das Leaderboard leere Namensfelder anzeigte
1 Kommentar

[Guide] Die Siedler Aufstieg eines Königreichs – History Edition

Wenn ihr vor Kurzem die History Collection erworben habt oder generell mit dem Gedanken spielt, Die Siedler VI – Aufstieg eines Königreichs auszuprobieren, haben wir den passenden Leitfaden für euch! Lest weiter, um euch einen kurzen Überblick über das Spiel zu verschaffen und euch einige Anfängertipps zu holen.

Euch werden mehrere Unterschiede zu den vorherigen Spielen auffallen, weshalb eine andere Herangehensweise notwendig ist, um eine blühende Siedlung zu aufzubauen. Ihr benötigt nicht nur grundlegende Baumaterialien wie Holz und Stein, sondern auch eine funktionierende Nahrungsversorgung für alle eure Siedler, unabhängig davon, welchen Beruf sie ausüben. Außerdem hat eure Bevölkerung zusätzliche Bedürfnisse wie Kleidung, Putzzeug oder Unterhaltung.

Nur, wenn diese Bedürfnisse erfüllt werden, könnt ihr neue Gebäude und militärische Einheiten freischalten. Straßen sind wichtig, um die Lieferzeit von Materialien zu verkürzen, und der Ausbau von Gebäuden erhöht die Produktivität.

Expandieren könnt ihr, indem ihr neue Sektoren der Karte erobert – diese Sektoren können auch Rohstoffe bergen, die es in dem Sektor, in dem ihr begonnen habt, nicht gibt. Deshalb verteilt sich das Gros der Wirtschaft über mehrere Sektoren und muss vor feindlichen Überfällen geschützt werden.

Schauen wir uns einige Themen genauer an.

Der Anfang

Zu Beginn verfügt ihr immer über ein Lagerhaus, eine Kirche und eine Burg, die direkt mit dem Marktplatz verbunden sind. Zuerst müsst ihr zwei Holzfällerhütten platzieren, die dafür sorgen, dass genug Baumaterialien vorhanden sind. Außerdem benötigt ihr Jägerhütten oder Fischerhütten, um die Nahrungsversorgung sicherzustellen. Eure Arbeiter liefern ihre Roherzeugnisse im Lagerhaus ab, aber Fisch und Fleisch müssen zu geräuchertem Fisch und Würsten verarbeitet werden, ehe die Siedler sie verzehren können.

Seht euch die Rohstoffsymbole auf der Karte an, um herauszufinden, welche ihr in eurem ersten Sektor produzieren könnt.

Wenn die grundlegende Nahrungsversorgung steht, müsst ihr euch um das nächste Bedürfnis eurer Bevölkerung kümmern: Hygiene. Dazu müsst ihr entweder eine Seifensiederei platzieren (die denselben Rohstoff verwendet wie die Metzgerei), oder eine Besenmacherei, die Holz benötigt. Natürlich könnt ihr auch beide Gebäudetypen platzieren, je nachdem, welche – und wie viele – Rohstoffe verfügbar sind.

Im Anschluss solltet ihr die Augen nach Stein, Eisen und zusätzlichem Bauplatz offen halten: Zeit für eine Erkundungsreise.

Wählt euren Helden/eure Heldin und entsendet ihn/sie in einen der nahen Sektoren. Nach dem Betreten wird er auf der Karte angezeigt und ihr könnt sehen, welche Möglichkeiten der Sektor bietet. Wenn ihr das Gesuchte gefunden habt, platziert ihr über das Menü einen Turm in der oberen rechten Ecke (während ihr euren Helden/eure Heldin ausgewählt habt).

Vergesst nicht, diesen Turm (und generell alle Gebäude) ans Straßennetz anzuschließen, um Transportzeiten zu verringern.

Helden

Wenn eure Siedlung in Grundzügen steht und ihr ein oder zwei Sektoren erkundet und etwas expandiert habt, ist es an der Zeit, den Blick auf eure Helden zu richten. Sie sind nicht nur deutlich stärker als ein gewöhnlicher Soldat, sondern verfügen auch jeweils über eine Spezialfähigkeit: Elias der Händler kann zum Beispiel zusätzliche Nahrung aufbieten, während Alandra kranke Siedler zu heilen vermag.

Außerdem benötigt ihr euren Helden/eure Heldin für verschiedene Interaktionen mit der Welt selbst. Sei es, um zur Eroberung neuer Sektoren Türme zu errichten, bei bestimmten Missionen mit KI-Spielern zu interagieren oder Ruinen, Minen und ähnliche Orte auf der Karte zu erkunden.

Um weitere Gebäude und Einheiten freizuschalten, müsst ihr euren Helden/eure Heldin befördern. Dafür muss ihm oder ihr ein neuer Titel verliehen werden. Dafür müsst ihr die Schaltfläche direkt über der Minikarte anklicken. Dann seht ihr, welche Bedingungen für den neuen Titel erfüllt sein müssen. Dabei kann es sich zum Beispiel um eine bestimmte Anzahl von Siedlern, eine bestimmte Stufe eurer Burg oder eine hinreichende Menge einer bestimmten Ware handeln. Wenn ihr sie erfüllt, könnt ihr die entsprechende Schaltfläche anklicken und sowohl euer Held/eure Heldin als auch eure Siedler sind glücklich.

Da jeder Titel euch Zugriff auf neue Gebäude und Produkte gewährt, ist es wichtig, dass ihr euch von Anfang an auf diese Bedingungen konzentriert, um zumindest schnell genug Fortschritte zu machen, um Mauern errichten und Soldaten rekrutieren zu können.

Fortgeschrittene Strategien

Neue Gebäude erweitern nicht nur eure Möglichkeiten und Produktionsfähigkeiten, auch der Gebäudeausbau ist eine sehr wichtige Spielmechanik. Durch einen Gebäudeausbau kann nicht nur ein zusätzlicher Arbeiter einziehen (was eure Produktivität steigert), sondern durch höhere Gebäudestufen werden außerdem Karren freigeschaltet, mit denen eure Siedler ihre Waren schneller transportieren können.

Wenn ihr das mit einem guten Straßennetz kombiniert und eure einfachen Wege später zu Straßen ausbaut, stellt ihr sicher, dass alle Rohstoffe die Stadt rechtzeitig zur weiteren Verarbeitung erreichen. Seien es leckere Brotlaibe, gemütliche Kleider oder Schwerter für eure Armee.

Beim Bau eurer Stadt und aller Produktionsgebäude solltet ihr die Landschaft im Auge behalten. Nutzt den verfügbaren Platz vollständig aus und platziert miteinander in Beziehung stehende Gebäude nah beieinander. Da ihr später eine Mauer um euren Stadtkern ziehen wollen werdet, solltet ihr die richtigen Plätze dafür auswählen.

Und wenn wir es schon von Planung haben: In Die Siedler – Aufstieg eines Königreichs gibt es ein Jahreszeitensystem.
Im Winter könnt ihr weder Honig sammeln noch Getreide ernten; außerdem frieren Flüsse zu und sind dann begehbar. Je nach karte, die ihr spielt, solltet ihr also darauf aufpassen, nicht zu sehr auf Flüsse zur Grenzsicherung zu vertrauen.

 

Militär und Ruf

Und da wir gerade schon dabei sind: Sprechen wir über das Militär.

Ihr könnt Schwertkämpfer und Bogenschützen in ihren jeweiligen Kasernen ausheben und drei verschiedene Arten von Belagerungsmaschinen bauen. Letztere müssen von einer Mannschaft aus Soldaten bemannt werden, damit sie einsatzfähig sind. Vergesst nicht, dass ihr vielleicht erst einen neuen Titel für euren Helden/eure Heldin erwerben müsst, um Zugriff auf das jeweilige Gebäude zu erlangen.

Je besser der Ruf eurer Stadt (er wird in der oberen linken Ecke angezeigt) ist, desto höher ist die Kampfkraft eurer Soldaten. Wenn er zu weit sinkt oder eines eurer Hauptgebäude (Burg, Kirche, Lagerhaus) zerstört wird, verliert ihr das Spiel.

Baut eure Hauptgebäude aus, bietet euren Siedlern unterschiedliche Arten von Kleidung, Nahrung sowie Ziergegenständen, veranstaltet besondere Aktivitäten wie Feste und Kirchenpredigten oder stellt ihnen seltene Waren wie Salz oder Farbstoffe zur Verfügung, um euren Ruf zu verbessern.

Feindliche Angriffe, Nahrungsmangel oder eine hohe Besteuerung wirken sich negativ auf euren Ruf aus. Deshalb solltet ihr versuchen, genug Waren auf Lager zu haben, um die Bedürfnisse eurer Siedler befriedigen zu können, und über den Handel einige seltene Waren zu erlangen.

Wenn euch das zu viel Theorie ist und ihr etwas mehr üben möchtet, dann spielt die Einzelspielerkampagne von Die Siedler VI, die auch als Tutorial dient. Dort werdet ihr langsam an alle wichtigen Spielmechaniken herangeführt.

Habt ihr irgendwelche Tipps, die ihr mit anderen Spielern teilen möchtet? Oder seid ihr „Die Siedler 6“-Neulinge und habt Fragen oder benötigt Rat? Sucht ihr vielleicht nach einem Multiplayer-Spiel? Gerne dürft ihr euch in den Kommentaren an der Diskussion beteiligen.

2 Kommentare

[Dev] Bevölkerungssystem

In älteren Beiträgen des Entwickler-Blogs haben wir über das Essenssystem gesprochen und wie eure Einwohner eure Arbeiter versorgen. Veteranen der Serie haben sich vielleicht gefragt, ob Häuser eine andere Funktion haben und wie man neue Siedler erhalten könnte?

Tja, diese Fragen beantworten wir diese Woche im Entwickler-Blog. Wir werden über das „Hafen- & Bevölkerungssystem“ sprechen und alles, was damit in Verbindung steht.

Im neuen „Die Siedler“ gibt es verschiedene Siedler-Typen. Unsere Arbeiter in Blau kümmern sich um das Bauwesen, sie sammeln Rohstoffe und verarbeiten Materialien. Es gibt auch Träger, das sind die Mädchen und Jungs mit den weißen Shirts. Diese fleißigen Bienchen transportieren Waren von A nach B.

Das Gebäude:

Um neue Träger zu erhalten, müssen wir einen Hafen bauen. Das geht an der Küste. In der ersten Phase benötigt der Hafen Stämme aus Weichholz als Baumaterial.

Sobald das Gebäude steht, verlässt der Hafenmeister in seinem kleinen Ruderboot die Insel auf eine Reise in unbekannte Gefilde, um andere Siedler zu überzeugen, sich unserer Siedlung anzuschließen.

Da das Boot wirklich klein ist, kann ihn nur eine Handvoll neuer Siedler begleiten.

Obwohl die neuen Siedler, die auf unserer Insel ankommen, allesamt Träger sind, können sie später für andere Rollen ausgebildet und trainiert werden.

Die Gewässer sind rau, und wir müssen sicherstellen, dass unsere Siedler sicher ankommen. Die Aufgabe des Hafenmeisters besteht aber nicht nur darin, neue Siedler für unsere Insel anzuwerben! Er oder sie repariert mit Stämmen aus Laubholz auch Boote.

Bevölkerungslevel:

Während es einfach ist, neue Siedler in eine abenteuerliche, neue Siedlung auf einer unerforschten Insel zu locken, wird das Ganze schwerer, sobald der Bevölkerungslevel gestiegen ist. Wir können die Chance, dass neue Siedler sich unserer Siedlung anschließen, erhöhen, indem wir den Vorschlag mit ein paar Münzen untermauern.

Es ist also an der Zeit, eine Münzanstalt/Münzstätte in Angriff zu nehmen. In der ersten Phase können wir mit Kupfererz Kupfermünzen herstellen, da wir allerdings mit Silbererz bessere Münzen herstellen wollen, bauen wir unsere Münzstätte aus.

Wenn wir wertigere Münzen anbieten, wachsen die Chancen, andere zu überzeugen. Der Ausbau des Hafens sollte ebenfalls an vorderster Stelle stehen. Wir erhalten nicht nur bessere Schiffe, auf denen mehr Leute Platz haben, sondern auch mehr Arbeiter, die die Boote beladen und reparieren können.

Wenn genug Platz zur Verfügung steht, können mehrere Häfen gebaut werden, um schneller neue Siedler zu erhalten. Die Anforderungen bleiben die gleichen. Wenn bereits viele neue Siedler in unserer Siedlung leben, müssen wir Goldmünzen zur Verfügung stellen, um sicherzugehen, dass die Schiffe auch vollgeladen zurückkehren.

Mit einer einfachen Option können wir entscheiden (indem das Gebäude auf „an“ oder „aus“ gestellt wird), in welchem Hafen die Helfer anlegen sollen. Außerdem können wir festlegen, welche Münzart jeder Hafen verwenden soll, um Leute anzulocken.

Das Spiel hält noch andere Möglichkeiten bereit, um neue Sieder zu erhalten, aber es ist noch zu früh, um alles zu verraten.

Auch wenn wir diese Leute noch nicht brauchen, sind sie nicht nutzlos. Die Siedler, die sich ausruhen, können Motivationspunkte generieren, aber immer langsam – mehr dazu gibt es im nächsten Entwickler-Blog. 🙂

Was haltet ihr von den Konzepten? Gefallen euch der Hafen und das Populationssystem? Teilt es uns in den Kommentaren unten mit.

26 Kommentare

[Guide] Die Siedler Das Erbe Der Könige – History Edition

Wie auch schon in den vorherigen Guides möchten wir euch heute einen ersten Einstieg in Darios Welt aus Die Siedler 5 geben.

Wie ihr sicher bereits bemerkt habt, gibt es in diesem Spiel einige grundsätzliche Änderungen im Vergleich zu den Vorgängern:

  • Ihr steuert eure Einheiten in Die Siedler 5 direkt, wie in einem Echtzeitstrategiespiel.
  • Die Warenkreisläufe sind nicht direkt in der Welt sichtbar. Stattdessen landen alle Waren automatisch in einem Gesamtvorrat und werden anschließend von sogenannten Veredlern vervielfältigt.
  • In Die Siedler 5 gibt es keine „echte“ KI, die selbst Häuser und Städte errichtet. Stattdessen bekommt man es mit immer wiederkehrenden Horden zu tun. Auf reinen Multiplayermaps bleibt ihr daher im Singleplayer allein.

Eure erste Siedlung:

Im Folgenden erhaltet ihr eine kleine Einleitung, wie ihr eure erste Siedlung auf einer freien Singleplayer Karte aufbaut.

Klickt zu Beginn einen Leibeigenen an und gebt ihm Aufgaben. Auf vielen Maps ist es zunächst notwendig euer Dorfzentrum auszubauen.

Wählt dazu den Leibeigenen und klickt auf die Fahne im Baumenü und anschließend auf das bereits vorhandene Grundgerüst des Dorfzentrums um dieses dort zu bauen. Ihr könnt jeder Baustelle auch mehrere Leibeigenen zuteilen.

Abbau von Ressourcen:

Nachdem ihr das Dorfzentrum gebaut habt könnt ihr damit beginnen, erste Ressourcen zu sammeln.

Die grundlegenden Rohstoffe wie Holz werden von euren Leibeigenen selbst abgebaut.

Andere Rohstoffe wie Lehm und Stein gibt es zum einen als einfache Haufen, die von euren Leibeigenen beackert werden können, aber auch in Form von großen Steinbrüchen / Lehmschächten, bei denen es aber viel effektiver ist, Minen darauf zu errichten.

Eisen und Schwefel werden erst im späteren Spielverlauf wichtig, funktionieren aber nach dem gleichen Prinzip.

Nehmt nun eine Menge von Leibeigenen und schickt diese zu den Bäumen um sie zu fällen und zu den Stein- und Lehmhaufen, um diese abzubauen.

Neue Leibeigene könnt ihr in der Burg (Handsymbol) anheuern.

Tipp: Im Gegensatz zu den meisten anderen RTS Spielen müssen die Leibeigenen die Rohstoffe nicht extra zum Dorfzentrum bringen. Es ist also egal, wie weit vom Zentrum entfernt ihr sie entsendet! Gleiches gilt auch für die Minen.

Der erste Warenkreislauf:

Die Siedler 5 basiert auf dem Bau vieler Mini-Kreisläufe. So gehören zu einer Arbeitsstätte grundsätzlich ein Wohnhaus zum Schlafen und ein Bauernhof zum Essen. Es ist natürlich auch möglich, dass sich mehrere unterschiedliche Handwerker Wohnhaus und Bauernhof teilen.

Baut dazu nun auf freier Fläche ein Wohnhaus und einen Bauernhof.

Wichtig: Der Bauernhof beherbergt selbst einen Bauern, der in seinem eigenen Gebäude isst und im Wohnhaus schläft. Somit ist in beiden Gebäuden bereits von Anfang an ein Platz besetzt.

Nun baut ihr nebenan eine Hochschule. Diese ist zu Beginn das wichtigste Gebäude, da ihr die Hochschule benötigt um alle weiteren Bauoptionen freischalten zu können.

Nachdem die Hochschule errichtet ist, könnt ihr dort direkt die Konstruktion erforschen. Während der Erforschung werfen wir einen Blick auf eine wichtige Infofunktion im Interface:

Hier werden die fehlenden Schlaf- und Essensplätze in eurer Siedlung angezeigt. Wie ihr seht benötigt bereits die Hochschule mehr Schlafplätze, als euch ein einzelnes Wohnhaus bieten kann.

Ihr könnt dies zu Beginn aber noch ignorieren – die Erforschung dauert lediglich minimal länger. Arbeiter ohne Schlafplatz nächtigen am Lagerfeuer und sind weniger effektiv.

Beginnt nun damit auch neben einen Steinbruch und einen Lehmschacht jeweils ein Wohnhaus und einen Bauernhof zu bauen und mit Hilfe der Leibeigenen Minen zu errichten. Bedenkt, dass ein Bauernhof mehr Platz für Arbeiter bietet als ein Wohnhaus.

Die Veredlung:

Der nächste Schritt gebührt der „Aufbereitung“ von Ressourcen. Ihr könnt in Die Siedler 5 eure Waren veredeln, womit ihr sie ganz einfach vervielfacht.

Besonders wichtig ist daher der Bau eines Sägewerks – denn Holz könnt ihr im Gegensatz zu Lehm und Stein nicht mit Hilfe einer Mine abbauen!

Baut daher in der Nähe eurer Burg ein Sägewerk mit Wohnhaus und Bauernhof. Die hier arbeitenden Sägewerker sind die ersten, die ihre Waren von woanders beziehen müssen. Allerdings nicht wie vielleicht vermutet von den Holzfällern, sondern aus eurem Gesamtvorrat. Dazu holt der Handwerker die Waren direkt in der Burg (und später auch aus Lagern).

Im Sägewerk könnt ihr im weiteren Spielverlauf (nachdem es ausgebaut wurde) auch Verbesserungen für eure Kämpfer erforschen.

  • Grundsätzlich könnt ihr alle Gebäude im Spiel ausbauen um zusätzliche Optionen freizuschalten bzw. um mehr Platz zu bieten.
  • Besonders wichtig wird der Ausbau später bei Wohnhäusern und Bauernhöfen.

Somit habt ihr nun eure erste kleine Siedlung errichtet.

Eure Helden:

Eine besonders wichtige Rolle in Die Siedler 5 nehmen die spielbaren Charaktere ein. Sie alle haben besondere Fähigkeiten, die oftmals über den Ausgang einer Schlacht entscheiden können.

Dario zum Beispiel kann seinen Falken einsetzen, um mit diesem die Karte zu erkunden. Nachdem ihr den Vogel losgeschickt habt könnt ihr eine besondere Perspektive einschalten, um die Welt aus der Sicht des Falken zu sehen.

Außerdem hat Dario eine weitere Fähigkeit um Gegnern Angst einzujagen und sie für kurze Zeit in die Flucht zu schlagen.

Noch ein paar abschließende Tipps:

  • Besonderen Fokus solltet ihr immer auf den Bau von Veredlern legen, neben dem Sägewerk also Ziegelhütte, Steinmetz und später auch Schmiede und Alchimistenhütte
  • Baut diese stets in der Nähe von der Burg oder zuvor errichteten Lagern um die Laufwege kurz zu halten
  • Gegnerhorden greifen euch immer wieder an, bis ihr deren Lager zerstört habt. Ihr braucht daher gerade zu Beginn eine funktionierende Abwehr aus Türmen und Soldaten

Vielen Dank an Haep für den großartigen Guide.

Habt ihr einige Tipps zum Teilen? Geheime Strategien? Oder vielleicht einen Guide für die Einzelspieler-Kampagne, egal ob als Video oder in schriftlicher Form? Teilt sie in den Kommentaren und helft Spielern die Neu in diesem Spiel sind.

Kommentieren

[Guide] Die Siedler IV History Edition

Wir befinden uns im Jahre 2001 und damit bei der Veröffentlichung von Die Siedler 4. Ein rätselhafter Gegner erschien auf der Bildfläche und mit ihm eine besondere Herausforderung: das Dunkle Volk. Dieser Feind bedrohte nicht nur Eure eigene Bevölkerung, sondern das ganze Siedler-Universum.

Als Hilfestellung bei dieser großen Aufgabe haben wir eine weitere Anleitung für Euch. Da die Spielmechanik der aus Die Siedler 3 sehr ähnlich ist, sind viele Hinweise aus dem früheren Blog weiterhin gültig, wir haben diese aber erweitert und um spezifische Informationen für Die Siedler 4 ergänzt.

Metallverarbeitung:

Metalle spielen eine zentrale Rolle in der Wirtschaft Eurer Siedlung. Das erkennt man zum Beispiel daran, dass fast die gesamte Nahrungsproduktion auf die Versorgung Eurer Minenarbeiter ausgerichtet ist. Außerdem sind die Werkzeuge und Waffen, die Eure Schwerindustrie herstellt, überlebenswichtig für den Fortbestand Eurer Siedlung und hängen von den Rohstoffen ab, die Eure Bergleute bereitstellen.

Es gibt fünf verschiedene Minen und nur drei davon hängen direkt mit der Metallverarbeitung zusammen: Die Gold-, die Eisen- und die Kohleminen. Die anderen beiden Minentypen produzieren Schwefel, den die Maya für Munition verwenden, und Steine, die zur Errichtung von Gebäuden notwendig sind. Steine erhaltet Ihr auch durch den Bau einer Steinmetzhütte. Bevor Ihr die beiden letztgenannten Ressourcen wieder vergesst, solltet Ihr immer daran denken, dass Waren, die Ihr für Eure Siedlung nicht benötigt, sehr nützliche Handelsgüter sein können.

In den Gold- und Eisenminen werden Erze abgebaut. Diese müssen weiterverarbeitet werden, um die tatsächlichen Metalle zu erhalten. Dafür benötigt Ihr Kohle aus der Kohlemine. Die Schmelzereien produzieren dann im Anschluss Metallbarren für Eure Werkzeug- und Waffenschmiede. Behaltet dabei im Auge, dass diese Gebäude ebenfalls Kohle benötigen, um zu arbeiten.

Die Goldbarren aus der Goldschmelze dienen Euch als Zahlungsmittel. Damit könnt Ihr Tempel sowie einige Zierobjekte errichten und höherrangige Soldaten ausbilden lassen.

Zierobjekte:

Wenn Ihr einmal darüber nachdenkt, wie hart Eure Siedler für Euch arbeiten, dann stimmt Ihr doch sicherlich darin überein, dass sie sich eine wunderschöne Siedlung redlich verdient haben. Mit Zierobjekten verleiht Ihr Eurer Siedlung den letzten Schliff und Eure Siedler werden sich wie zu Hause fühlen. Zusätzlich steigern sie noch die Kampfkraft Eurer Soldaten.

Auf den ersten Blick fallt ihr vielleicht in Ohnmacht, wenn Ihr seht, wie teuer Zierobjekte sind. Aber lasst Euch durch die Kosten bloß nicht vom Kauf abhalten. Die militärische Macht Eurer Soldaten auf gegnerischem Gebiet hängt nämlich vom Wert Eurer Siedlung ab. Zierobjekte haben nicht nur einen künstlerischen Wert, sondern auch einen materiellen. Daher tragen sie gleich doppelt zum Gesamtwert Eurer Siedlung bei.

Das Militär:

Im Laufe des Spiels müsst Ihr eine schlagkräftige Armee aufbauen. Sie bietet Eurer Siedlung Schutz vor Angriffen. Außerdem ist das Erreichen bestimmter Missionsziele ohne militärische Einheiten nicht möglich.

Eure Einheiten rekrutiert Ihr in der Kaserne. Um einen herumwandernden Siedler in die Armee einzuziehen, muss in der Kaserne eine Waffe bereitliegen. Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder stellt Ihr ausreichend Rohstoffe bereit, um zu einem bestimmten Zeitpunkt die Waffen zu produzieren, die Ihr benötigt, oder Ihr legt Euch einen Vorrat für die weitere Ausbildung an.

Gegnerisches Territorium kann durch die Übernahme ihrer Wachtürme erobert werden. Zivile Gebäude können nicht angegriffen werden.

Magie:

In der Welt der Siedler gibt es noch viel mehr zu entdecken außer Bauen, Herstellen und dem Verstärken der Armee. Ihr erkennt es vielleicht nicht auf den ersten Blick, aber die Siedler haben einen direkten Draht zu den Göttern. Das ermöglicht uns eine ganze Bandbreite an aufregenden Möglichkeiten.

Es wäre geradezu töricht, die Tatsache zu ignorieren, dass Eure Priester magische Fähigkeiten besitzen und damit allerhand seltsame und wunderbare Dinge anstellen können. Bevor Eure Priester diese Wunder wirken können, brauchen sie eine bestimmte Menge an Manna. Diese sehr wertvolle Substanz erhalten die Siedler als Gabe der Götter.

Das heißt aber nicht, dass die Götter ihre Geschenke allzu großzügig verteilen – es sollte nicht überraschen, dass sie dafür eine Gegenleistung erwarten. Wenn Ihr Alkohol produziert und diesen den Göttern in kleinen Tempeln darbringt, werden Euch die Götter bereitwilliger und in größeren Mengen mit nützlichem Manna versorgen. Und habt Ihr erst einmal einen großen Tempel errichtet, um Priester auszubilden, werdet Ihr wahre Wunder wirken!

Natürlich fragen wir Euch wieder: Habt Ihr noch Tipps und Tricks für neue Spieler auf Lager? Worauf sollten sie sich am Anfang konzentrieren? Wie kann man auf lange Sicht eine erfolgreiche Wirtschaft aufbauen? Bloß keine Scheu! Hinterlasst einen Kommentar, vernetzt Euch und schließt Euch für Multiplayer-Spiele zusammen.

15 Kommentare