Springe zum Inhalt

Kategorie: Guide

[Guide] Die Siedler Aufstieg eines Königreichs – History Edition

Wenn ihr vor Kurzem die History Collection erworben habt oder generell mit dem Gedanken spielt, Die Siedler VI – Aufstieg eines Königreichs auszuprobieren, haben wir den passenden Leitfaden für euch! Lest weiter, um euch einen kurzen Überblick über das Spiel zu verschaffen und euch einige Anfängertipps zu holen.

Euch werden mehrere Unterschiede zu den vorherigen Spielen auffallen, weshalb eine andere Herangehensweise notwendig ist, um eine blühende Siedlung zu aufzubauen. Ihr benötigt nicht nur grundlegende Baumaterialien wie Holz und Stein, sondern auch eine funktionierende Nahrungsversorgung für alle eure Siedler, unabhängig davon, welchen Beruf sie ausüben. Außerdem hat eure Bevölkerung zusätzliche Bedürfnisse wie Kleidung, Putzzeug oder Unterhaltung.

Nur, wenn diese Bedürfnisse erfüllt werden, könnt ihr neue Gebäude und militärische Einheiten freischalten. Straßen sind wichtig, um die Lieferzeit von Materialien zu verkürzen, und der Ausbau von Gebäuden erhöht die Produktivität.

Expandieren könnt ihr, indem ihr neue Sektoren der Karte erobert – diese Sektoren können auch Rohstoffe bergen, die es in dem Sektor, in dem ihr begonnen habt, nicht gibt. Deshalb verteilt sich das Gros der Wirtschaft über mehrere Sektoren und muss vor feindlichen Überfällen geschützt werden.

Schauen wir uns einige Themen genauer an.

Der Anfang

Zu Beginn verfügt ihr immer über ein Lagerhaus, eine Kirche und eine Burg, die direkt mit dem Marktplatz verbunden sind. Zuerst müsst ihr zwei Holzfällerhütten platzieren, die dafür sorgen, dass genug Baumaterialien vorhanden sind. Außerdem benötigt ihr Jägerhütten oder Fischerhütten, um die Nahrungsversorgung sicherzustellen. Eure Arbeiter liefern ihre Roherzeugnisse im Lagerhaus ab, aber Fisch und Fleisch müssen zu geräuchertem Fisch und Würsten verarbeitet werden, ehe die Siedler sie verzehren können.

Seht euch die Rohstoffsymbole auf der Karte an, um herauszufinden, welche ihr in eurem ersten Sektor produzieren könnt.

Wenn die grundlegende Nahrungsversorgung steht, müsst ihr euch um das nächste Bedürfnis eurer Bevölkerung kümmern: Hygiene. Dazu müsst ihr entweder eine Seifensiederei platzieren (die denselben Rohstoff verwendet wie die Metzgerei), oder eine Besenmacherei, die Holz benötigt. Natürlich könnt ihr auch beide Gebäudetypen platzieren, je nachdem, welche – und wie viele – Rohstoffe verfügbar sind.

Im Anschluss solltet ihr die Augen nach Stein, Eisen und zusätzlichem Bauplatz offen halten: Zeit für eine Erkundungsreise.

Wählt euren Helden/eure Heldin und entsendet ihn/sie in einen der nahen Sektoren. Nach dem Betreten wird er auf der Karte angezeigt und ihr könnt sehen, welche Möglichkeiten der Sektor bietet. Wenn ihr das Gesuchte gefunden habt, platziert ihr über das Menü einen Turm in der oberen rechten Ecke (während ihr euren Helden/eure Heldin ausgewählt habt).

Vergesst nicht, diesen Turm (und generell alle Gebäude) ans Straßennetz anzuschließen, um Transportzeiten zu verringern.

Helden

Wenn eure Siedlung in Grundzügen steht und ihr ein oder zwei Sektoren erkundet und etwas expandiert habt, ist es an der Zeit, den Blick auf eure Helden zu richten. Sie sind nicht nur deutlich stärker als ein gewöhnlicher Soldat, sondern verfügen auch jeweils über eine Spezialfähigkeit: Elias der Händler kann zum Beispiel zusätzliche Nahrung aufbieten, während Alandra kranke Siedler zu heilen vermag.

Außerdem benötigt ihr euren Helden/eure Heldin für verschiedene Interaktionen mit der Welt selbst. Sei es, um zur Eroberung neuer Sektoren Türme zu errichten, bei bestimmten Missionen mit KI-Spielern zu interagieren oder Ruinen, Minen und ähnliche Orte auf der Karte zu erkunden.

Um weitere Gebäude und Einheiten freizuschalten, müsst ihr euren Helden/eure Heldin befördern. Dafür muss ihm oder ihr ein neuer Titel verliehen werden. Dafür müsst ihr die Schaltfläche direkt über der Minikarte anklicken. Dann seht ihr, welche Bedingungen für den neuen Titel erfüllt sein müssen. Dabei kann es sich zum Beispiel um eine bestimmte Anzahl von Siedlern, eine bestimmte Stufe eurer Burg oder eine hinreichende Menge einer bestimmten Ware handeln. Wenn ihr sie erfüllt, könnt ihr die entsprechende Schaltfläche anklicken und sowohl euer Held/eure Heldin als auch eure Siedler sind glücklich.

Da jeder Titel euch Zugriff auf neue Gebäude und Produkte gewährt, ist es wichtig, dass ihr euch von Anfang an auf diese Bedingungen konzentriert, um zumindest schnell genug Fortschritte zu machen, um Mauern errichten und Soldaten rekrutieren zu können.

Fortgeschrittene Strategien

Neue Gebäude erweitern nicht nur eure Möglichkeiten und Produktionsfähigkeiten, auch der Gebäudeausbau ist eine sehr wichtige Spielmechanik. Durch einen Gebäudeausbau kann nicht nur ein zusätzlicher Arbeiter einziehen (was eure Produktivität steigert), sondern durch höhere Gebäudestufen werden außerdem Karren freigeschaltet, mit denen eure Siedler ihre Waren schneller transportieren können.

Wenn ihr das mit einem guten Straßennetz kombiniert und eure einfachen Wege später zu Straßen ausbaut, stellt ihr sicher, dass alle Rohstoffe die Stadt rechtzeitig zur weiteren Verarbeitung erreichen. Seien es leckere Brotlaibe, gemütliche Kleider oder Schwerter für eure Armee.

Beim Bau eurer Stadt und aller Produktionsgebäude solltet ihr die Landschaft im Auge behalten. Nutzt den verfügbaren Platz vollständig aus und platziert miteinander in Beziehung stehende Gebäude nah beieinander. Da ihr später eine Mauer um euren Stadtkern ziehen wollen werdet, solltet ihr die richtigen Plätze dafür auswählen.

Und wenn wir es schon von Planung haben: In Die Siedler – Aufstieg eines Königreichs gibt es ein Jahreszeitensystem.
Im Winter könnt ihr weder Honig sammeln noch Getreide ernten; außerdem frieren Flüsse zu und sind dann begehbar. Je nach karte, die ihr spielt, solltet ihr also darauf aufpassen, nicht zu sehr auf Flüsse zur Grenzsicherung zu vertrauen.

 

Militär und Ruf

Und da wir gerade schon dabei sind: Sprechen wir über das Militär.

Ihr könnt Schwertkämpfer und Bogenschützen in ihren jeweiligen Kasernen ausheben und drei verschiedene Arten von Belagerungsmaschinen bauen. Letztere müssen von einer Mannschaft aus Soldaten bemannt werden, damit sie einsatzfähig sind. Vergesst nicht, dass ihr vielleicht erst einen neuen Titel für euren Helden/eure Heldin erwerben müsst, um Zugriff auf das jeweilige Gebäude zu erlangen.

Je besser der Ruf eurer Stadt (er wird in der oberen linken Ecke angezeigt) ist, desto höher ist die Kampfkraft eurer Soldaten. Wenn er zu weit sinkt oder eines eurer Hauptgebäude (Burg, Kirche, Lagerhaus) zerstört wird, verliert ihr das Spiel.

Baut eure Hauptgebäude aus, bietet euren Siedlern unterschiedliche Arten von Kleidung, Nahrung sowie Ziergegenständen, veranstaltet besondere Aktivitäten wie Feste und Kirchenpredigten oder stellt ihnen seltene Waren wie Salz oder Farbstoffe zur Verfügung, um euren Ruf zu verbessern.

Feindliche Angriffe, Nahrungsmangel oder eine hohe Besteuerung wirken sich negativ auf euren Ruf aus. Deshalb solltet ihr versuchen, genug Waren auf Lager zu haben, um die Bedürfnisse eurer Siedler befriedigen zu können, und über den Handel einige seltene Waren zu erlangen.

Wenn euch das zu viel Theorie ist und ihr etwas mehr üben möchtet, dann spielt die Einzelspielerkampagne von Die Siedler VI, die auch als Tutorial dient. Dort werdet ihr langsam an alle wichtigen Spielmechaniken herangeführt.

Habt ihr irgendwelche Tipps, die ihr mit anderen Spielern teilen möchtet? Oder seid ihr „Die Siedler 6“-Neulinge und habt Fragen oder benötigt Rat? Sucht ihr vielleicht nach einem Multiplayer-Spiel? Gerne dürft ihr euch in den Kommentaren an der Diskussion beteiligen.

2 Kommentare

[Guide] Die Siedler Das Erbe Der Könige – History Edition

Wie auch schon in den vorherigen Guides möchten wir euch heute einen ersten Einstieg in Darios Welt aus Die Siedler 5 geben.

Wie ihr sicher bereits bemerkt habt, gibt es in diesem Spiel einige grundsätzliche Änderungen im Vergleich zu den Vorgängern:

  • Ihr steuert eure Einheiten in Die Siedler 5 direkt, wie in einem Echtzeitstrategiespiel.
  • Die Warenkreisläufe sind nicht direkt in der Welt sichtbar. Stattdessen landen alle Waren automatisch in einem Gesamtvorrat und werden anschließend von sogenannten Veredlern vervielfältigt.
  • In Die Siedler 5 gibt es keine „echte“ KI, die selbst Häuser und Städte errichtet. Stattdessen bekommt man es mit immer wiederkehrenden Horden zu tun. Auf reinen Multiplayermaps bleibt ihr daher im Singleplayer allein.

Eure erste Siedlung:

Im Folgenden erhaltet ihr eine kleine Einleitung, wie ihr eure erste Siedlung auf einer freien Singleplayer Karte aufbaut.

Klickt zu Beginn einen Leibeigenen an und gebt ihm Aufgaben. Auf vielen Maps ist es zunächst notwendig euer Dorfzentrum auszubauen.

Wählt dazu den Leibeigenen und klickt auf die Fahne im Baumenü und anschließend auf das bereits vorhandene Grundgerüst des Dorfzentrums um dieses dort zu bauen. Ihr könnt jeder Baustelle auch mehrere Leibeigenen zuteilen.

Abbau von Ressourcen:

Nachdem ihr das Dorfzentrum gebaut habt könnt ihr damit beginnen, erste Ressourcen zu sammeln.

Die grundlegenden Rohstoffe wie Holz werden von euren Leibeigenen selbst abgebaut.

Andere Rohstoffe wie Lehm und Stein gibt es zum einen als einfache Haufen, die von euren Leibeigenen beackert werden können, aber auch in Form von großen Steinbrüchen / Lehmschächten, bei denen es aber viel effektiver ist, Minen darauf zu errichten.

Eisen und Schwefel werden erst im späteren Spielverlauf wichtig, funktionieren aber nach dem gleichen Prinzip.

Nehmt nun eine Menge von Leibeigenen und schickt diese zu den Bäumen um sie zu fällen und zu den Stein- und Lehmhaufen, um diese abzubauen.

Neue Leibeigene könnt ihr in der Burg (Handsymbol) anheuern.

Tipp: Im Gegensatz zu den meisten anderen RTS Spielen müssen die Leibeigenen die Rohstoffe nicht extra zum Dorfzentrum bringen. Es ist also egal, wie weit vom Zentrum entfernt ihr sie entsendet! Gleiches gilt auch für die Minen.

Der erste Warenkreislauf:

Die Siedler 5 basiert auf dem Bau vieler Mini-Kreisläufe. So gehören zu einer Arbeitsstätte grundsätzlich ein Wohnhaus zum Schlafen und ein Bauernhof zum Essen. Es ist natürlich auch möglich, dass sich mehrere unterschiedliche Handwerker Wohnhaus und Bauernhof teilen.

Baut dazu nun auf freier Fläche ein Wohnhaus und einen Bauernhof.

Wichtig: Der Bauernhof beherbergt selbst einen Bauern, der in seinem eigenen Gebäude isst und im Wohnhaus schläft. Somit ist in beiden Gebäuden bereits von Anfang an ein Platz besetzt.

Nun baut ihr nebenan eine Hochschule. Diese ist zu Beginn das wichtigste Gebäude, da ihr die Hochschule benötigt um alle weiteren Bauoptionen freischalten zu können.

Nachdem die Hochschule errichtet ist, könnt ihr dort direkt die Konstruktion erforschen. Während der Erforschung werfen wir einen Blick auf eine wichtige Infofunktion im Interface:

Hier werden die fehlenden Schlaf- und Essensplätze in eurer Siedlung angezeigt. Wie ihr seht benötigt bereits die Hochschule mehr Schlafplätze, als euch ein einzelnes Wohnhaus bieten kann.

Ihr könnt dies zu Beginn aber noch ignorieren – die Erforschung dauert lediglich minimal länger. Arbeiter ohne Schlafplatz nächtigen am Lagerfeuer und sind weniger effektiv.

Beginnt nun damit auch neben einen Steinbruch und einen Lehmschacht jeweils ein Wohnhaus und einen Bauernhof zu bauen und mit Hilfe der Leibeigenen Minen zu errichten. Bedenkt, dass ein Bauernhof mehr Platz für Arbeiter bietet als ein Wohnhaus.

Die Veredlung:

Der nächste Schritt gebührt der „Aufbereitung“ von Ressourcen. Ihr könnt in Die Siedler 5 eure Waren veredeln, womit ihr sie ganz einfach vervielfacht.

Besonders wichtig ist daher der Bau eines Sägewerks – denn Holz könnt ihr im Gegensatz zu Lehm und Stein nicht mit Hilfe einer Mine abbauen!

Baut daher in der Nähe eurer Burg ein Sägewerk mit Wohnhaus und Bauernhof. Die hier arbeitenden Sägewerker sind die ersten, die ihre Waren von woanders beziehen müssen. Allerdings nicht wie vielleicht vermutet von den Holzfällern, sondern aus eurem Gesamtvorrat. Dazu holt der Handwerker die Waren direkt in der Burg (und später auch aus Lagern).

Im Sägewerk könnt ihr im weiteren Spielverlauf (nachdem es ausgebaut wurde) auch Verbesserungen für eure Kämpfer erforschen.

  • Grundsätzlich könnt ihr alle Gebäude im Spiel ausbauen um zusätzliche Optionen freizuschalten bzw. um mehr Platz zu bieten.
  • Besonders wichtig wird der Ausbau später bei Wohnhäusern und Bauernhöfen.

Somit habt ihr nun eure erste kleine Siedlung errichtet.

Eure Helden:

Eine besonders wichtige Rolle in Die Siedler 5 nehmen die spielbaren Charaktere ein. Sie alle haben besondere Fähigkeiten, die oftmals über den Ausgang einer Schlacht entscheiden können.

Dario zum Beispiel kann seinen Falken einsetzen, um mit diesem die Karte zu erkunden. Nachdem ihr den Vogel losgeschickt habt könnt ihr eine besondere Perspektive einschalten, um die Welt aus der Sicht des Falken zu sehen.

Außerdem hat Dario eine weitere Fähigkeit um Gegnern Angst einzujagen und sie für kurze Zeit in die Flucht zu schlagen.

Noch ein paar abschließende Tipps:

  • Besonderen Fokus solltet ihr immer auf den Bau von Veredlern legen, neben dem Sägewerk also Ziegelhütte, Steinmetz und später auch Schmiede und Alchimistenhütte
  • Baut diese stets in der Nähe von der Burg oder zuvor errichteten Lagern um die Laufwege kurz zu halten
  • Gegnerhorden greifen euch immer wieder an, bis ihr deren Lager zerstört habt. Ihr braucht daher gerade zu Beginn eine funktionierende Abwehr aus Türmen und Soldaten

Vielen Dank an Haep für den großartigen Guide.

Habt ihr einige Tipps zum Teilen? Geheime Strategien? Oder vielleicht einen Guide für die Einzelspieler-Kampagne, egal ob als Video oder in schriftlicher Form? Teilt sie in den Kommentaren und helft Spielern die Neu in diesem Spiel sind.

Kommentieren

[Guide] Die Siedler IV History Edition

Wir befinden uns im Jahre 2001 und damit bei der Veröffentlichung von Die Siedler 4. Ein rätselhafter Gegner erschien auf der Bildfläche und mit ihm eine besondere Herausforderung: das Dunkle Volk. Dieser Feind bedrohte nicht nur Eure eigene Bevölkerung, sondern das ganze Siedler-Universum.

Als Hilfestellung bei dieser großen Aufgabe haben wir eine weitere Anleitung für Euch. Da die Spielmechanik der aus Die Siedler 3 sehr ähnlich ist, sind viele Hinweise aus dem früheren Blog weiterhin gültig, wir haben diese aber erweitert und um spezifische Informationen für Die Siedler 4 ergänzt.

Metallverarbeitung:

Metalle spielen eine zentrale Rolle in der Wirtschaft Eurer Siedlung. Das erkennt man zum Beispiel daran, dass fast die gesamte Nahrungsproduktion auf die Versorgung Eurer Minenarbeiter ausgerichtet ist. Außerdem sind die Werkzeuge und Waffen, die Eure Schwerindustrie herstellt, überlebenswichtig für den Fortbestand Eurer Siedlung und hängen von den Rohstoffen ab, die Eure Bergleute bereitstellen.

Es gibt fünf verschiedene Minen und nur drei davon hängen direkt mit der Metallverarbeitung zusammen: Die Gold-, die Eisen- und die Kohleminen. Die anderen beiden Minentypen produzieren Schwefel, den die Maya für Munition verwenden, und Steine, die zur Errichtung von Gebäuden notwendig sind. Steine erhaltet Ihr auch durch den Bau einer Steinmetzhütte. Bevor Ihr die beiden letztgenannten Ressourcen wieder vergesst, solltet Ihr immer daran denken, dass Waren, die Ihr für Eure Siedlung nicht benötigt, sehr nützliche Handelsgüter sein können.

In den Gold- und Eisenminen werden Erze abgebaut. Diese müssen weiterverarbeitet werden, um die tatsächlichen Metalle zu erhalten. Dafür benötigt Ihr Kohle aus der Kohlemine. Die Schmelzereien produzieren dann im Anschluss Metallbarren für Eure Werkzeug- und Waffenschmiede. Behaltet dabei im Auge, dass diese Gebäude ebenfalls Kohle benötigen, um zu arbeiten.

Die Goldbarren aus der Goldschmelze dienen Euch als Zahlungsmittel. Damit könnt Ihr Tempel sowie einige Zierobjekte errichten und höherrangige Soldaten ausbilden lassen.

Zierobjekte:

Wenn Ihr einmal darüber nachdenkt, wie hart Eure Siedler für Euch arbeiten, dann stimmt Ihr doch sicherlich darin überein, dass sie sich eine wunderschöne Siedlung redlich verdient haben. Mit Zierobjekten verleiht Ihr Eurer Siedlung den letzten Schliff und Eure Siedler werden sich wie zu Hause fühlen. Zusätzlich steigern sie noch die Kampfkraft Eurer Soldaten.

Auf den ersten Blick fallt ihr vielleicht in Ohnmacht, wenn Ihr seht, wie teuer Zierobjekte sind. Aber lasst Euch durch die Kosten bloß nicht vom Kauf abhalten. Die militärische Macht Eurer Soldaten auf gegnerischem Gebiet hängt nämlich vom Wert Eurer Siedlung ab. Zierobjekte haben nicht nur einen künstlerischen Wert, sondern auch einen materiellen. Daher tragen sie gleich doppelt zum Gesamtwert Eurer Siedlung bei.

Das Militär:

Im Laufe des Spiels müsst Ihr eine schlagkräftige Armee aufbauen. Sie bietet Eurer Siedlung Schutz vor Angriffen. Außerdem ist das Erreichen bestimmter Missionsziele ohne militärische Einheiten nicht möglich.

Eure Einheiten rekrutiert Ihr in der Kaserne. Um einen herumwandernden Siedler in die Armee einzuziehen, muss in der Kaserne eine Waffe bereitliegen. Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder stellt Ihr ausreichend Rohstoffe bereit, um zu einem bestimmten Zeitpunkt die Waffen zu produzieren, die Ihr benötigt, oder Ihr legt Euch einen Vorrat für die weitere Ausbildung an.

Gegnerisches Territorium kann durch die Übernahme ihrer Wachtürme erobert werden. Zivile Gebäude können nicht angegriffen werden.

Magie:

In der Welt der Siedler gibt es noch viel mehr zu entdecken außer Bauen, Herstellen und dem Verstärken der Armee. Ihr erkennt es vielleicht nicht auf den ersten Blick, aber die Siedler haben einen direkten Draht zu den Göttern. Das ermöglicht uns eine ganze Bandbreite an aufregenden Möglichkeiten.

Es wäre geradezu töricht, die Tatsache zu ignorieren, dass Eure Priester magische Fähigkeiten besitzen und damit allerhand seltsame und wunderbare Dinge anstellen können. Bevor Eure Priester diese Wunder wirken können, brauchen sie eine bestimmte Menge an Manna. Diese sehr wertvolle Substanz erhalten die Siedler als Gabe der Götter.

Das heißt aber nicht, dass die Götter ihre Geschenke allzu großzügig verteilen – es sollte nicht überraschen, dass sie dafür eine Gegenleistung erwarten. Wenn Ihr Alkohol produziert und diesen den Göttern in kleinen Tempeln darbringt, werden Euch die Götter bereitwilliger und in größeren Mengen mit nützlichem Manna versorgen. Und habt Ihr erst einmal einen großen Tempel errichtet, um Priester auszubilden, werdet Ihr wahre Wunder wirken!

Natürlich fragen wir Euch wieder: Habt Ihr noch Tipps und Tricks für neue Spieler auf Lager? Worauf sollten sie sich am Anfang konzentrieren? Wie kann man auf lange Sicht eine erfolgreiche Wirtschaft aufbauen? Bloß keine Scheu! Hinterlasst einen Kommentar, vernetzt Euch und schließt Euch für Multiplayer-Spiele zusammen.

11 Kommentare

[Guide] Die Siedler III History Edition

Habt ihr jemals mit dem Gedanken gespielt, euch ins Universum von Die Siedler zu stürzen? Diese kleine Anleitung für Die Siedler 3 – History Edition wird euch beim Aufbau eurer ersten Siedlung helfen.

Minikarte:

In der oberen linken Ecke eures Bildschirms wird eine Übersichtskarte in Form eines Parallelogramms angezeigt. Ihr werdet darin ein kleines erkundetes Gebiet sehen, das von einer punktierten weißen Linie begrenzt wird. Dieser Bereich stellt den Teil des Kontinents dar, den ihr am Anfang des Spiels besiedeln könnt. Der Rest liegt im Nebel des Krieges verborgen und bleibt schwarz, bis ihr das Gebiet kolonisiert oder erkundet habt, wobei ihr mit Letzterem direkt beginnen könnt.

Kolonisieren bedeutet, euer Gebiet so aufzubauen, dass ihr eine funktionierende Gesellschaft für die Siedler schafft. Das bedeutet wiederum, dass ihr entscheidet, welche Werkzeuge und Waffen benötigt werden, mit wem ihr handeln möchtet und wer als Verbündeter infrage kommt. Alle diese Aktionen und noch viele weitere können über das Steuerungsmenü unter der Übersichtskarte initiiert werden.

Baumenü:

Wenn ihr auf das Haus-Symbol (erste Reihe, links) klickt, landet ihr im Baumenü, wo ihr alle Gebäude vorfindet, die eurer Kolonie zur Verfügung stehen.

Verteilungsmenü:

Wenn ihr auf das Güter-Symbol (erste Reihe, Mitte) klickt, öffnet sich das Verteilungsmenü, in dem ihr alle Feineinstellungen vornehmen könnt, die manchmal für eine erfolgreiche Kolonisierung notwendig sind. Welche Werkzeuge und Waffen sollen als Nächstes produziert werden? Wer erhält zuerst Kohle oder Brot? Um all diese Angelegenheiten könnt ihr euch in diesem Menü kümmern.

Statistik-Menü:

Wenn ihr auf das Siedler-Symbol (erste Reihe, rechts) klickt, öffnet sich das Statistik-Menü. Hier seht ihr, über wie viele Priester, Soldaten, Pioniere usw. ihr verfügt. Ihr könnt einstellen, wie viele Träger oder Bauarbeiter es geben soll, und Geologen und Diebe rekrutieren. Außerdem könnt ihr hier eure Soldaten aufstufen.

Ein paar Tipps für Anfänger:

Damit eure Kolonie blühen und gedeihen kann, müsst ihr die verschiedensten Dinge herstellen. Die Siedler benötigen Baumaterialien, um ihre Häuser und Arbeitsstätten errichten zu können. Um sicherzustellen, dass ihr noch genügend Baumaterialien habt, wenn euer Anfangsvorrat aufgebraucht ist und damit ihr eure weiteren Baupläne verwirklichen könnt, braucht ihr eine Holzfällerhütte, einen Steinbruch und einen Förster sowie eine Sägemühle.

Wenn eure Kolonie im Laufe der Zeit größer und kultivierter wird, werdet ihr natürlich Eisen und Kohle haben wollen, um weitere Werkzeuge und Waffen herstellen zu können. Euer Anfangsvorrat geht irgendwann zur Neige. Dafür benötigt ihr Minen, Schmelzhütten, Werkzeug- und Waffenschmieden. Und natürlich müssen die Bäuche gefüllt sein. Eure Bergleute arbeiten hart, aber nicht, wenn sie Hunger haben. Mit dem Bau von Getreide- und Schweinefarmen, Mühlen, Schlachtereien und Bäckereien beugt ihr einem eventuellen Arbeitsstillstand vor.

Um handeln zu können, benötigen eure Siedler Schiffe und Karawanen. Dafür müsst ihr Werften, Anlegestellen, Eselzuchten und Marktplätze bauen. Wie ihr sehen könnt, wird eure Kolonie immer vielseitiger. Aber das war noch nicht alles. Um diese neuen Arbeitsstätten zu besetzen, benötigt ihr mehr Siedler. Das erreicht ihr nur, indem ihr weitere Wohnhäuser errichtet. Dann müsst ihr euer Gebiet natürlich beschützen und erweitern oder gegnerisches Gebiet einnehmen, indem ihr Militärgebäude des Gegners erobert. Zusätzliche Soldaten sind für diese Zwecke unerlässlich, und aus diesem Grund werdet ihr Wachtürme, Kasernen und vielleicht die eine oder andere Burg bauen.

Um das alles kümmern sich eure Siedler. Wir haben die wichtigsten hier angeführt, was sie tun und welches Werkzeug sie benötigen:

Träger: (Kein Werkzeug)

All die Waren müssen irgendwie von ihrem Herstellungsort zu ihrem Bestimmungsort gelangen. Platziert eure Gebäude nicht zu weit voneinander entfernt – den Trägern ist ohnehin schon eine ordentliche Last aufgebürdet worden.

Planierer: (Schaufel)

Bevor ein Gebäude in die Höhe schießen kann, muss der Boden erst vorbereitet werden, und je schwieriger das Terrain, desto länger dauert es, bis der eigentliche Bau beginnen kann.

Minenarbeiter: (Spitzhacke)

Die Minenarbeiter sorgen dafür, dass immer Metall und Gold für die Schmelzer und genügend Kohle für die Werkzeug- und Waffenschmieden zur Verfügung steht. Wenn sie ihr Lieblingsessen erhalten, sind sie länger satt und verlangen die nächste Portion erst nach längerer Zeit. Gold- und Edelsteinminenarbeiter mögen Fisch am liebsten. Für die robusten Eisenminenarbeiter ist Fleisch das einzig Wahre. Arbeiter in den Kohlenminen begnügen sich mit Brot, und die Schwefelminenarbeiter sind ganz verrückt nach Reis.

Bauarbeiter: (Hammer)

Wenn genügend Holz und Steine vorhanden sind, hämmert der Bauarbeiter den ganzen Tag lang vor sich hin.

Spion: (Kein Werkzeug)

Eure Spione sammeln wertvolle Informationen über die Position und Aktivitäten eventuell feindlich gesonnener Siedler in der Nachbarschaft. Außerdem können sie den Gegner um wertvolle Rohstoffe erleichtern.

Hier folgen einige allgemeine Richtlinien, die für den Aufbau einer blühenden Kolonie unverzichtbar sind:

  • Errichtet Gebäude, die Baumaterialien produzieren, damit diese nicht zur Neige gehen.
  • Baut Wohnhäuser, um genügend Arbeitskräfte zur Verfügung zu haben.
  • Vergrößert euer Gebiet mit Wachtürmen oder Burgen.
  • Sorgt mit Farmen, Bäckern und Schlachtereien für genügend Nahrung und vergesst nicht auf Fische und Alkohol.
  • Lasst eure Geologen nach natürlichen Rohstoffen suchen. Ihr könnt dann Minen und Schmelzereien bauen, um eure Werkzeug- und Waffenschmieden zu beliefern.
  • Errichtet eine oder mehrere Kasernen zum Rekrutieren von Soldaten.
  • Erweitert euer Gebiet. Handelt und erobert gegnerisches Gebiet, indem ihr gegnerische Wachtürme und Burgen besetzt. Herrscht über die Meere und erobert andere Inseln mit euren Schiffen.
  • Haltet eure Priester auf Trab, indem ihr Tempel baut und genug Alkohol für die Götter lagert.

Da dies nur eine Einführung in die Welt von Die Siedler 3 – History Edition ist, sind wir gespannt, was ihr zu sagen habt. Habt ihr irgendwelche Tipps, die ihr mit anderen Spielern teilen möchtet? Sucht ihr nach einem Multiplayer-Spiel? Teilt es uns in den Kommentaren unten mit.

12 Kommentare

[Guide] Die Siedler II History Edition

Nachdem wir Ubi-Thorlof und Ubi-Guddy beim Spielen beobachtet haben, wird es jetzt Zeit, einige Tipps und Tricks mit euch zu teilen und euch kurz zu erklären, wie ihr im Karteneditor von Die Siedler 2 – History Edition selbst eine Karte erstellen könnt.

Beginnen wir mit einigen allgemeinen Tipps für Die Siedler 2:

1. Produktion:

Egal, was ihr produzieren möchtet, ihr benötigt die entsprechenden Gebäude dafür. Um ein Gebäude zu bauen, braucht ihr einen Standort. Am schnellsten könnt ihr herausfinden, ob ihr einen geeigneten Standort habt, wenn ihr mit der Leertaste das Bauhilfemenü aufruft. Ist dieses aktiv, seht ihr auf einen Blick, welches Gebäude an welcher Stelle gebaut werden kann. Klickt einfach auf das Symbol und entscheidet dann im „Aktivitäten“-Fenster, welches Gebäude ihr errichten möchtet.

Tipp: Denkt daran, dass jede Produktionsstätte qualifiziertes Personal mit dem entsprechenden Werkzeug für den Beruf benötigt. Achtet darauf, dass die Produktion der Werkzeuge mit dem Bedarf übereinstimmt.

2. Setzt möglichst viele Fahnen:

Die Fahnen kennzeichnen die Knoten eures Straßennetzwerks. Güter werden von Trägern, die sich zwischen zwei Fahnen hin- und herbewegen, befördert. Je kürzer diese Strecke ist, desto schneller kehren die Träger wieder an ihren Ursprungsort zurück, um die nächsten Güter aufzunehmen.

Tipp: Staus können auf zwei Arten aufgelöst werden, ohne einen Umweg bauen zu müssen. Versucht, eine bestehende Straßenstrecke wenn möglich mit weiteren Fahnen zu versehen. Auf diese Weise kann die Transportkapazität dieser Straße um ein Vielfaches erhöht werden. Züchtet Esel. Esel begeben sich automatisch zu den stark belasteten Transportwegen, um die dortige Kapazität zu erhöhen.

3. Wie bereite ich mich am besten auf einen Angriff vor?

Zuerst müsst ihr erkunden. Je tiefer ihr ins gegnerische Gebiet blicken könnt, desto präzisere Gegenmaßnahmen könnt ihr planen. Der Aussichtsturm eignet sich am besten als Erkundungswerkzeug. Mit ihm könnt ihr die Standorte der gegnerischen Militärgebäude sehen. Und genau diese Militärgebäude werdet ihr jetzt auch benötigen.

Tipp: Denkt gut darüber nach, wo ihr jedes einzelne Gebäude platziert. Solange keine gegnerischen Nationen in Sichtweite sind, sollte man es sich genau überlegen, ob man die enorme Menge Rohstoffe für eine Festung investieren will. Und gleichzeitig wäre es völlig sinnlos, eine einzelne kleine Kaserne an einer extrem verstärkten Grenze zu einem Gegner zu errichten. In diesem Fall solltet ihr sofort eine Festung und ein Katapult bauen.

Genug Tipps. Öffnen wir den Karteneditor. Ihr könnt den Karteneditor ganz einfach in Uplay öffnen – dazu müsst ihr nur eure bevorzugte Sprache wählen und los geht’s.

Map / World Editor

Mit dem Welterschaffungswerkzeug könnt ihr eure erste rudimentäre Karte mit einem Klick erstellen.

Ihr könnt die Breite und Höhe der Karte, die Landschaft (Grünland, Ödland und Winterwelt) und die Grundfläche auswählen. Nachdem ihr auf „Welt erschaffen“ geklickt habt, wird eine neue, aber leere Karte mit euren gewählten Einstellungen erstellt.

Vor den nächsten Schritten macht ihr euch am besten mit den Möglichkeiten im Editor vertraut:

  • Höhenanpassung: Verändert die Höhe des Terrains.
  • Terrainfelder: Fügt eurer Karte unterschiedliche Gebiete hinzu (z. B. Wasser, Lava, Berge, Schnee). Ihr werdet Berge für Rohstoffe wie Gold, Kohle, Eisen usw. benötigen. Die Symbole in der rechten oberen Ecke verraten euch, ob ihr darauf Gebäude bauen könnt, ob sich das jeweilige Terrain dann für Minen eignet, tödlich ist (z. B. Lava) oder ob ihr nur Fahnen platzieren könnt (z. B. Wüste).
  • Bäume: Wählt aus verschiedenen Bäume aus.
  • Rohmaterialien: Platziert Rohstoffe in euren Bergen.
  • Landschaftsobjekte: Fügt Granit (wichtig für Stein) und andere Dekorationen hinzu.
  • Tiere: Platziert verschiedene Tiere (wichtig für Jäger).
  • Spieler: Wählt die Anzahl der Spieler aus, die ihr auf der Karte haben möchtet, und deren Startpositionen.
  • Kleine, mittlere, große Gebäude: Überprüft, welche Gebäude an bestimmten Stellen gebaut werden können.
  • Welt: Lasst euch eine Übersicht über eure Karte anzeigen.
  • Neue Welt erschaffen
  • Optionen
    • Weltname: Gebt eurer Welt einen schönen Namen.
    • Erschaffer: Name des Erstellers dieser Welt.
    • Welt einladen & Welt speichern
    • Welt prüfen: Überprüft, ob noch etwas fehlt und ob alle Spieler eine Startposition haben.
    • Bild speichern: Gewährt anderen Spielern einen Einblick in eure Karte.
    • Editor verlassen

Steuerung:

  • Umschalttaste: Wenn ihr die Umschalttaste drückt, könnt ihr die Menge eurer bereits platzierten Rohstoffe oder die Höhe des Terrains verringern.
  • Steuerungstaste: Mit der Steuerungstaste entfernt ihr Bäume, Landschaftsobjekte und Tiere.
  • Leertaste: Durch Drücken der Leertaste aktiviert/deaktiviert ihr das Gebäudemenü.
  • 1 – 4/Plus, Minus: Verändert die Größe eures Mauszeigers.

Ab jetzt obliegt das Aussehen eurer Karte ganz euch. Wenn ihr auch die Ubi-Thorlof Troll Map ausprobieren wollt, dass ist die Karte die wir im Stream gespielt haben, könnt ihr sie einfach mit einem Klick auf das Bild unterhalb herunterladen herunterladen und ausprobieren. Ihr müsst dafür noch warten bis die History Collection veröffentlicht wurde.

(Click on the image to download the map)

Habt ihr ebenfalls Tipps für neue Kartenersteller auf Lager? Worauf sollte man sich beim Erstellen einer neuen Karte konzentrieren? Gibt es noch etwas anderes, auf das geachtet werden muss? Habt ihr jemals eine Karte erstellt oder habt ihr das vor? Teilt es uns in den Kommentaren unten mit.

8 Kommentare

[Guide] Die Siedler I History Edition

In diesem speziellen Blog vermitteln wir euch die grundlegenden Mechaniken des Spiels, wie man seine ersten Siedlungen verwaltet und gegen Feinde kämpft.

Nachdem ihr das Spiel gestartet habt, seht ihr einen Bildschirm, der diesem sehr ähnelt.

Der Ritter in der glänzenden Rüstung, – ihr kennt ihn vermutlich aus dem Intro – das seid ihr. So stattlich wie eh und je. Neben eurem Profilbild seht ihr ein Maus-Icon. Wenn ihr die Maus anklickt, könnt ihr wählen, ob ihr mit einem Freund auf geteiltem Bildschirm oder lieber alleine spielen wollt. Im Konfigurationsmenü könnt ihr vor Spielbeginn das Eingabegerät für euren Freund auswählen.

Ihr seht außerdem drei Balken in den Farben Blau, Grün und Rot. Diese Anzeigen sind sehr wichtig. Der blaue Balken zeigt die Vorräte einer Siedlung zu Beginn des Spiels. Ein großer Vorrat ermöglicht eine schnelle Ausdehnung und bringt gewisse Vorteile. Eine geringe Menge an Vorräten sorgt schnell für Probleme, wenn die Stadt zu wachsen beginnt.

Der grüne Balken zeigt die Intelligenzstufe der vom Computer gesteuerten Siedlungen an. Sie entscheidet, wie schnell der Computer agiert oder reagiert.

Der rote Balken steht für die Wachstumsrate. Je höher sie ist, desto schneller produziert eure Siedlung und desto schneller könnt ihr expandieren.

Wenn ihr das Spiel zum ersten Mal spielt, empfehlen wir, euren blauen und roten Balken immer über 50 % zu halten.

Jetzt ist es an der Zeit, das Spiel zu starten. Für das erste Spiel empfehlen wir, ohne Gegner zu spielen oder höchstens mit einem ganz schwachen.
Sobald das Spiel den Ladevorgang abgeschlossen hat, erscheint die Spielwelt und ihr könnt euch mit der rechten Maustaste frei darin bewegen. Im Konfigurationsmenü könnt ihr die Steuerung ändern. Ihr könnt sogar auf die historische Steuerung umschalten, so wie sie 1993 / 1994 war.

Jetzt ist es an der Zeit, einen guten Standort für unser Schloss zu finden und mit dem Aufbau unserer eigenen Siedlung zu beginnen.
Ihr solltet nach einem See, Bäumen, Steinen und Bergzügen Ausschau halten. Wenn ihr Bergzüge seht, könnt ihr über das Geologensymbol herausfinden, was sich im Inneren verbirgt.

Durch einen gleichzeitigen Links-Rechtsklick (oder einem Klick mit der mittleren Maustaste) auf „Spitzhacke und Schaufel“ wird euch das gesamte verfügbare Bauland angezeigt. Sobald ihr den perfekten Standort gefunden habt, wird es Zeit, euer Schloss zu errichten. Habt ihr den Schnellbaumodus aktiviert, reicht ein Doppelklick, um euer Schloss zu platzieren.

Wenn ihr eine Holzfällerhütte, einen Förster, eine Sägemühle und einen Steinbruch errichtet, habt ihr eure grundlegende Güterversorgung sichergestellt. Die Siedler benötigen Straßen, um die verschiedenen Gebiete der Siedlung zu erreichen. Vor jedem eurer Gebäude befindet sich eine Fahne. Am Anfang muss man eine Straße bauen, bevor man das erste Haus errichten kann. Vor dem im Bau befindlichen Gebäude erscheint eine Fahne, genau wie die vor eurem Schloss. Klickt auf eine der beiden Fahnen und ein Straßenbau-Symbol erscheint auf dem Mauszeiger sowie links unten im Menü. Verbindet die Fahnen und ihr könnt dabei zusehen, wie eure kleinen Helfer das Schloss verlassen. Je geringer die Entfernung zwischen zwei Gebäuden ist, desto besser. Falls ihr längere Wege zu überbrücken habt, solltet ihr, wo immer möglich, Fahnen platzieren. Dadurch unterteilt sich die lange Strecke in zwei Teilstücke und mehr Träger können dabei helfen, die Güter zu transportieren. Ein gutes Straßennetz sorgt für einen schnelleren Gütertransport und ermöglicht es euch, im Fall von Transportproblemen, schneller andere Lösungen zu finden.

Da ihr eure Siedlungen vermutlich ausweiten möchtet, solltet ihr Wachhütten in allen 4 Himmelsrichtungen platzieren. Dadurch sichert ihr euch genug Raum, um Bauernhöfe und Industrie für die Produktion von Goldbarren sowie Schwertern und Schilden zu errichten, welche zum Rekrutieren von Soldaten benötigt werden.

Sehen wir uns einmal die Militärgebäude und die Feinde an.

Ihr habt euer Gebiet durch die Errichtung von Wachhütten ausgedehnt. Wenn kein Feind in der Nähe ist, bleibt die Fahne neben dem Gebäude weiß. Rücken jedoch Feinde an, erscheint ein schwarzer Streifen und sobald sie sich nähern, wird daraus ein schwarzes Kreuz. Ist dies der Fall, solltet ihr euch auf einen Angriff vorbereiten.

Die Flagge zeigt nicht nur die Gefahrenstufe an, sondern sagt euch auch, mit wie vielen Rittern das Gebäude besetzt ist. Je höher die Flagge gehisst ist, desto mehr Ritter halten sich in dem Gebäude auf. Eine Hütte kann 3, ein Wachturm 6 und ein Schloss 12 Ritter beherbergen.

Wie ihr unten seht, könnt ihr im Militärmenü festlegen, wie viele Ritter ein Gebäude besetzen sollen. Klickt einfach auf Plus oder Minus, um die Einstellung zu ändern. Mit der zweiten Einstellung bestimmt ihr, wie viele Ritter im Gebäude verbleiben, wenn ihr euch zum Angriff auf den Gegner entschließt. Dadurch ist sichergestellt, dass noch genügend Ritter für die Verteidigung eures Territoriums zurückbleiben.

Natürlich gibt es noch mehr, was wir euch erzählen könnten, aber ihr sollt die Die Siedler 1 History Edition ja am besten selbst erkunden.

Bevor wir uns verabschieden, noch ein wichtiger Hinweis. SEID UMSICHTIG: Seht euch von Zeit zu Zeit eure Statistiken an, analysiert Fehlentwicklungen oder negative Ergebnisse einer Operation und findet die beste Lösung. Eine kleine Änderung kann große Wirkung haben. Es ist klüger, eure Strategie und euren Zeitplan sorgsam zu planen, als überstürzt Dinge zu bauen.

Im Installationsordner findet ihr ein Handbuch zum Spiel in den Sprachen Deutsch, Französisch und Englisch.

Was haltet ihr von der Die Siedler 1 History Edition? Habt ihr sie gespielt? Habt ihr noch Fragen? Gefällt euch das Spielprinzip? Zögert nicht, uns eure Gedanken oder mögliche Tipps im Kommentarbereich mitzuteilen.

5 Kommentare