Springe zum Inhalt

Berufe

Transportberufe

Irgendwie müssen die ganzen Dinge, die Ihre Siedler produzieren ja von A nach B kommen. Und dafür gibt’s Träger. Nicht der aufregendste Job, aber Sie werden die Jungs schwer vermissen, wenn Sie Ihnen mal fehlen…

Wenn Sie Handel treiben möchten – und wir empfehlen dies – dann benötigen Sie Esel. Und die benötigen Getreide und Wasser, um groß zu werden!

Berufe der Bauwirtschaft

Geben Sie ihm Steine, Bretter, seinen Hammer und einen Bauplatz. Mehr braucht er nicht. Keine Schlechtwetterzulage, kein Bier, nichts! Kaum zu glauben, oder?

Bevor die Gebäude errichtet werden können, muß natürlich der Untergrund vorbereitet werden. Und je rauher der Untergrund, um so länger brauchen die Planierer für ihren Job. Aber ohne Schaufel fangen die Jungs noch nicht mal an…

Sind die Holzfäller ein wenig zu gründlich? Dann sollten Sie einen Förster einsetzen, der die gröbsten Flurschäden wieder aufforstet. Oder Sie stehen halt irgendwann ohne Holz da. Eine kleine Lehrstunde in nachhaltiger Forstwirtschaft…

Eine weitere Option, um neues Land zu annektieren, bietet Ihnen der Pionier, der von Ihnen gesteuert in die weite Welt hinauszieht und bislang unbewohntes (oder sogar bewohntes, aber nicht bewachtes Land) unter Ihre Herrschaft bringt. Allerdings können Sie auf diesem Land nur bauen, wenn eine direkte Landverbindung oder ein Handelsweg besteht.

Nicht bewachtes Land ist ein Gebiet, daß einmal durch einen Wachturm oder eine Burg annektiert wurde, durch den Abriß des Militärgebäudes jetzt aber nicht mehr kontrolliert wird.

Gebäude bestehen natürlich nicht nur aus Brettern. Mit einer Spitzhacke und Granit in der Umgebung stellt der Steinmetz sicher, daß Ihre Gebäude aus solidem Stein bestehen.

Wenn es genügend Stämme gibt, an die der Holzfäller seine Axt legen kann, dann wird dem Sägewerker das Holz nicht so leicht ausgehen.

Der Sägewerker hat seinen speziellen Anteil daran, daß Ihre Gebäude nicht alle wie Blockhütten aussehen müssen. Denn er macht aus Baumstämmen Bretter, und die empfiehlt der Architekt seinem Bauarbeiter…

Berufe der Metallwirtschaft

Er klopft auf die Erde, horcht genau hin und irgendwann hat er’s: Hier gibt’s Gold. Oder Eisen. Oder Kohle. Oder Schwefel. Aber was auch immer, er erspart Ihren Minenarbeitern eine Menge Frustration…

Die Goldbarren, die er aus Goldnuggets und Kohle produziert, werden Ihre Soldaten ganz schön auf Trab bringen…

Aus Kohle und Eisenerz macht er wunderschöne Eisenbarren. Genau das also, was Ihre Schmieden benötigen.

Tief unten, im Schoß der Erde, geht er seinem emsigen Tagewerk nach. Denn ohne Gold, Eisen und Kohle werden Ihre Schmelzereien und Schmieden ein recht geruhsames Dasein führen. Geben Sie dem Bergmann Spitzhacke und reichlich zu essen, und er wird Ihre Schmiede zu beschäftigen wissen…

Jeder Bergmann arbeitet länger pro Nahrungseinheit, wenn Sie ihm seine Lieblingsmahlzeit servieren.

Der Werkzeugschmied liebt alle Arten von Werkzeug. Geben Sie ihm einen Hammer,  Kohle und Eisenbarren und er wird dafür sorgen, daß Ihnen nie die Werkzeuge ausgehen.

Unglücklicherweise sind nicht alle Siedler so friedliebend, wie Sie es wahrscheinlich (auch nicht) sind. Ihr Waffenschmied kann Ihnen da aushelfen. Er benötigt aber natürlich einen Hammer, Kohle und Eisenbarren.

Berufe der Nahrungsmittelproduktion

Mit seiner Axt ist er unter den Schweinen nicht gerade beliebt, aber dafür um so populärer bei den Bergleuten.

Aus Wasser und Mehl zaubert er alles, was des Bergarbeiters leerer Magen begehrt!

Er steht am Anfang der Nahrungskette! Bildlich gesprochen natürlich nur. Sein Korn ernährt die Schweine des Schweinezüchters und füllt die Säcke des Müllers mit Mehl.

Ein wenig Geduld, eine Angel und ein paar Fische im Wasser, das ist alles, was der Fischer braucht, um die Nahrungsmittelversorgung zu unterstützen.

Er dreht das große Rad. Und ansonsten hat er einen recht geruhsamen Job. Denn die Säcke mit Mehl transportieren ja wieder die Träger zum Bäcker.

Wasser und Getreide, mehr braucht es nicht, und dem Metzger geht der Nachschub nicht aus.

Nichts wächst ohne Wasser. Und versuchen Sie mal Brot aus trockenem Mehl zu backen. Also benötigen Sie jemanden, der die Brunnen bedient, um für das nötige Naß zu sorgen.

Berufe in der Schiffahrt

Er baut Fähren und Handelsschiffe. Den ganzen Tag ist der Werftarbeiter damit beschäftigt, hochseetaugliche Fahrzeuge zu bauen.

Militärische Berufe

Er sieht vielleicht aus wie ein Asiate, aber er kann auch ein Ägypter oder gar eine Amazone sein. Und woher soll man wissen, daß im Römerkostüm nicht ein Asiate steckt? Schwierig. Die Panzerknacker der Siedlerwelt laufen nämlich nicht mit Knastnummern umher sondern sind echte Meister der Tarnung. Und nebenher schnappen sie sich, was gerade unbeaufsichtigt in der Gegend herumliegt.

Die Leute, die jeder Stratege benötigt. Während die Bogenschützen ganze Schwärme von Pfeilen auf die hinteren Reihen der Gegner niederregnen lassen, sorgen vorne Lanzenträger und Schwertkämpfer für klare Verhältnisse!

Dem verwundeten Kämpfer hilft er wieder auf die Beine und nur lebende Soldaten können auch kämpfen. Verwundete Soldaten sollten Sie also, sobald ihre Statusanzeige ins Rötliche wechselt, aus dem Kampf herausnehmen (STRG-Taste und gleichzeitiger Marschbefehl aus dem Kampfgetümmel heraus) und zum Lazarett schicken. Der Heiler bringt die Jungs dann wieder in Schuß.

Klerus

Geben Sie Ihnen was zum Opfern, und sie werden losbeten, was das Zeug hält. Und das ein oder andere göttliche Ereignis, daß sie so herbeirufen, kann sich als ganz schön nützlich erweisen. Dafür spendiert man gerne mal einen Drink.

Völkerspezifische Berufe

In ihrem Laboratorium macht sie aus Edelsteinen und Kohle Gold. Zumindest oft. Manchmal kriegt sie auch bloß Eisen hin. Aber aus Eisen kann man zumindest ein Schwert schmieden. Und was will eine Frau schon mit Brillanten…

Die Amazonen benötigen, um Q’nqüra gewogen zu stimmen, Met. Und dieser wird aus Honig und Wasser gewonnen. Um den Honig kümmert sich die Imkerin, die dazu aber bewaldetes Gebiet benötigt.

Aus Eisen und Gold schmiedet sie mit ihrem Hammer einen magischen Gong, der in seiner Wirkung den Trompeten von Jericho sehr ähnelt.

Aus Honig und Wasser macht sie Met. Und der ist, behaupten behaupten die Priesterinnen, das Lieblingsgetränk Q’nqüras.

Aus Eisen und Schwarzpulver schmiedet er die Kanone und produziert Munition für sie.

Mit ausreichend Kohle, Reis und Wasser versorgt, gelingt dem Reisbauern hundertprozentig Hochprozentiges. Das fördert den Kontakt zu den Göttern…

Die Asiaten haben ein ganz besonderes Rezept aus Kohle und Schwefel. Und wenn man dieses entzündet, knallt’s. Das hat natürlich strategische Vorteile. Vorausgesetzt natürlich, man hat einen Pulvermacher, eine Kohle- und eine Schwefelmine.

Der Reis, der unter asiatischer Pflege im Sumpf gedeiht, spielt eine Rolle bei der Nahrungsmittelversorgung und beim Klerus. Denn aus dem Reis, den der Reisbauer an die Destille liefert, entsteht göttlicher Reisschnaps…

Die ägyptischen Priester bilden, was den Alkoholkonsum angeht, keine Ausnahme. Nur bevorzugen sie als Getränk ein gepflegtes Bier. Dafür benötigt der Brauer Getreide und Wasser. Den Rest besorgt Mutter Natur.

Aus Eisen, Holz und Steinen baut er die Balliste, die Pfeilwurfmaschine der Ägypter.

Der römische Köhler braucht eigentlich nur Bretter (und eine gesunde Lunge), um die Römer als einziges Volk von Kohlevorkommen unabhängig zu machen.

Wein, das Elixier des Lebens. Und ein guter Grund, Priester zu sein. Zumindest für einen rechten Römer. Alles, was der Winzer braucht, ist hügeliges Gelände für seine Rebstöcke.

Aus Eisen, Holz und Steinen baut er das Katapult, die Kriegsmaschine der Römer.