Springe zum Inhalt

Wunder des Ch’ih-Yu

Hilfe herbeirufen:

Ihre eigenen Truppen sind gerade weit entfernt und eine Horde Feinde bedroht einen Ihrer Türme? Dann bitten Sie Ch’ih-Yu, die weit entfernten eigenen Soldaten schnell herbeizubringen. In Sekundenbruchteilen kommen Sie dann Ihren bedrängten Gebieten zu Hilfe. Dieser Spruch ist leider sehr teuer, da sich Ch’ih-Yu ungern von seiner aktuellen Zwischenmahlzeit entfernt…

Die Truppen landen in unmittelbarer Nähe des Priesters.

Samuraischwert:

Verwandelt eure Krieger in wandelnde Häckselmaschinen. Für einige Zeit attackieren eure Soldaten doppelt so schnell wie vorher.

Göttlicher Schild:

Die Unverwundbarkeit von Ch’ih-Yus Drachenhaut können seine Priester teilweise auf asiatische Soldaten übertragen. Bei diesem Wunder wird der Schutz für alle eigenen Soldaten im näheren Umkreis um 30% erhöht.

Stone to Iron:

Irgendeiner von den Abermillionen asiatischen Geistern ist in der Lage, Stein in Eisen zu verwandeln.

Göttliche Gabe:

Ein Strauß göttlicher Geschenke fällt vom Himmel. Die Zusammensetzung ist immer ein wenig zufällig, aber sicher sind es Dinge, die Sie brauchen können.

Viele Fische:

Ch’ih-Yu hat einen Deal mit Horus. Dieser liefert ihm Fische und bekommt dafür das, was bei Ch’ih-Yus Festmählern übrig bleibt. In der Regel ist das Fleisch. Die Fische setzt er seinen Fischern vor die Nase, so dass diese eine bessere Fangquote haben.

Steinfluch:

In einem Steinfeld kann man nicht bauen, durch ein Steinfeld kann man keine Kriegsmaschinen transportieren, und falls ihr einmal auf asiatische Gegner treffen sollten: bis die ein Steinfeld mal abgebaut haben, wo sie zum Bauen doch kaum Steine brauchen – das dauert…

Lasst euch den Drachen einfach einen Haufen Steine auf die von euch gewünschte Stelle schmeißen.

Schnee schmelzen:

Das ist für Ch’ih-Yu mit seinem Feueratem natürlich eine leichte Übung. Wenn euch also ein Schneefeld im Weg ist oder ihr dort noch weitere Rohstoffe vermutet, lasst das euren Gott erledigen.