Springe zum Inhalt

Wunder des Jupiter

Barbaren bekehren:

Als Römer wisst ihr, dass die vielen Völker in dieser Welt nur darauf warten, ebenfalls zur zivilisierten antiken Welt zu gehören. Wenn ihr also einmal wieder eine Horde Barbaren gegenübersteht, dann bekehrt ihr diese doch einfach.

Schwindende Schätze:

Wenn eure Gegner über zu viele Bodenschätze verfügen, solltet ihr das ändern. Ein gezielt angebrachter Fluch eurer Priester, und schon befinden sich im Felsen unter der verfluchten Mine nur noch die Hälfte der Rohstoffe.

Midas‘ Hand:

Jupiter ist zu einem ähnlichen Zauber in der Lage: er kann Eisen in Gold verwandeln. Dazu bedarf er allerdings der Hilfe seines Bruders Neptun, der das Eisen für seine Dreizacks benötigt, die im Salzwasser so schnell rosten… und deshalb bereit ist, das Eisen mit Gold aufzuwiegen.

Göttliche Gabe:

Ein Strauß göttlicher Geschenke fällt vom Himmel. Die Zusammensetzung ist immer ein wenig zufällig, aber sicher sind es Dinge, die ihr brauchen könnt.

Angreifer ängstigen:

Wenn ihr in eurem eigenen Land angegriffen werdet, kann Jupiter die Feinde verunsichern. Die Attacken eurer Feinde verursachen dadurch für eine kurze Zeit nur noch die Hälfte des sonst üblichen Schadens.

Wunderbares Wachstum:

Getreide, Reis oder Wein wachsen mit einem kräftigen Schub und ermöglichen so eine schnellere Ernte.

Göttliches Grün:

Wüste verwandelt sich durch ein von Jupiter gesandtes Gewitter in Grasland, das du fortan bebauen und besiedeln kannst. Immer vorausgesetzt natürlich, dass dieser Landstrich euch überhaupt gehört.

Magisches Auge:

Über einem Bereich, der etwas größer ist als der Sichtbereich eines Diebes, wird der Nebel des Krieges gelüftet. Dadurch könnt ihr sehen, was dort gerade passiert. Dieser Zauber ist einer von zweien, für die der Priester nicht am Ort des Wunders sein muss.