Springe zum Inhalt

[Gebäude] Bauernhof – Zeit, ein paar Tiere zu züchten

Unsere stetig wachsende Siedlung braucht nicht nur mehr und unterschiedliches Essen, sondern auch effizientere Wege, um Waren zu transportieren. Und für beide Punkte ist ein Bauernhof die Lösung.

Auf dem Bauernhof züchten unsere Siedler Tiere wie Hühner, Schweine und Esel. Einige davon dienen dazu, Nahrung für unsere Bevölkerung herzustellen, während andere als Zugtiere verwendet werden können, was es uns erlaubt, mehr Waren unter der Verwendung von weniger Trägern quer durch unser Reich zu transportieren.

Aber wir müssen dabei beachten, dass all unsere Tiere ausreichend Platz benötigen; daher bestimmt auch die Menge an freiem Platz rund um den Bauernhof die Effektivität desselbigen.

Der Bauernhof steht nach dem Bau des Rathaus (Dorf-Stufe ) zur Verfügung und kann zwei Mal ausgebaut werden, was weitere Tiere freischaltet.

Auf Dorf-Stufe (), kümmern sich 4 Arbeiter um Hühner, die Eier legen, aber auch für Fleisch geschlachtet werden können.

Auf Kleinstadt-Stufe () können 6 Bauern nun zudem Schweine für Schweinefleisch züchten, sowie Esel, die Karren ziehen.

Stadt-Stufe () ermöglicht 8 Arbeiter – und wir können jetzt zudem Rinder züchten. Diese können entweder genutzt werden, um Rindfleisch und Leder zu bekommen – oder wir spannen sie vor einen Ochsenkarren um bis zu 8 Waren gleichzeitig zu transportieren.

Zuerst bauen die Arbeiter Koppeln in direkter Nähe der Farm. Dabei achten sie stets darauf, dass genug Platz für Straßen und generell sich bewegende Siedler ist.

Danach leiten die Bauern die Tiere vom Stall zu den Koppeln – dabei kann der Spieler entscheiden, welche Tierarten er auf dem Bauernhof haben möchte. Sobald sich mindestens zwei Tiere einer Art auf einer Koppel befinden, kann es passieren, dass durch das Wunder des Lebens ein neu geborenes Tier erscheint.

Die Arbeiter machen sich regelmäßig auf den Weg um Eier einzusammeln oder Tiere zur Farm zurückzubringen, weil sie als Zugtiere benötigt werden oder um sie für Fleisch und Leder zu schlachten…

Dabei haben die Bauern noch einige weitere Aufgaben. Zum Beispiel führen sie Tiere zurück zu einer freien Koppel, wenn sie sich durch die Zerstörung ihrer ursprünglichen Koppel verirrt haben.

34 Kommentare

  1. Guacomo

    Bezüglich Brunnen könnte man es so regeln:
    -Wasser kann aus oberirgischen Wasserquellen (Flüsse) entnommen werden.
    – Mit Geologen kann man aber auch nach Wasseradern suchen lassen, um auf diesen Stellen einen Brunnen bauen zu können. Wasseradern sind endliche Ressourcenquellen, die aber durch Regen wieder aufgefüllt werden können.

  2. Lidusia

    Ich schließe mich meinen Vorrednern an. Siedler ohne Brunnen geht überhaupt nicht.
    Tiere müssen getränkt und gefüttert werden. Es gibt keine Suppe ohne Wasser und kein Bier. Ich bin absolut bereit ein, zwei Monate länger auf das Game zu warten, Hauptsache es gibt Wasser sonst verdursten alle Settlers und das Game verliert an Glaubwürdigkeit. Siedler 7 sollen als Vorbild dienen, Wasser + Weizen und die Schweinchen waren glücklich. Ohne Wasser gäbe es kein Leben und die Siedler sind für uns lebendige Wesen.
    Die Insel werden bestimmt groß genug sein um irgendwo Wasser anzusiedeln.
    Bitte liebe Programmierer bitte, bitte, bitte gebt uns Wasser !!!

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  3. dirkie71

    Moin,
    würde mich auch mal interessieren, ob man die Tiere „füttern“ muss oder nicht? In den Koppeln wächst ja offensichtlich keine Gras oder ähnliches.
    Wenn ich so recht überlege, musste man nie irgendwelche Tiere füttern in anderen Siedlerteilen.
    Ansonsten sieht das grafisch bisher sehr ansprechend aus. Ihr seid auf einem sehr gutem Wege, würde ich jetzt mal so behaupten.

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  4. user

    Verschieden Tierarten , sehr gut, doch die Zäune passen nicht undebingt für alle gleichermaßen…
    Die Hühner sind da schnell raus…
    Wäre auch optisch schöner, wenn es verschiedene Weidezäune gäbe!

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  5. sunny-u7

    Die Optik ist wieder einmal super. Auch die Tiere schauen sehr schön und realistisch aus, da wird es mir schwer fallen, sie zur Schlachtung freizugeben. 😉
    Nur die Rinder wirken etwas seltsam. Haben die Decken und Geschirr mit irgendwelche blaue Schmuckquasten dran? Finde ich jetzt optisch nicht doll, aber vielleicht muss man die erstmal aus der Nähe genauer betrachten.
    Die Idee mit den verschiedenen Tieren und Verwendungszwecken gefällt mir gut, auch das mit der Fortpflanzung durch zwei Tiere auf Koppel. 🙂

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  6. IppoSenshu

    Müssen die Tiere auch versorgt werden? Wasser und Getreide würde ja auf jedenfall gut passen.
    Und wie bekomme ich Tiere? Sind die einfach da oder muss ich z.B. erst irgendwo paar Schweine „einfangen“? 🙂

    Auf Stadt-Stufe sieht der Bauernhof schon imposant aus!

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  7. Palisander

    Die Größe des Gatters wird ja scheinbar der Zahl der Tiere angepasst?
    Gibt es eine Maximalgröße an Gatterhexagons pro Bauernhof oder eine Maximalanzahl an Tieren (also alle drei Tierarten), die jeder Bauernhof zu jedem Zeitpunkt, maximal liefert?
    So das man den gewünschten Schwerpunkt des Bauernhofs etwas mit einplanen muss oder gedenkt Ihr das über einen Schlachtungsschwerpunkt zu regeln?
    (weiß ja zum derzeitigen Zeitpunkt nicht wie viele Futterzyklen bis zur Schlachtung jedes Tiers eingeplant sind, aber wenn es keine Maximalanzahl an Tieren im Bauernhof gibt, hätte ich schon wieder Angst, dass das zu larifari wirkt, wenn die KI automatisch aus einem übergroßen großen Pool an verschiedenen Tieren auswählen kann, bei dem eventuell die Reproduktionsrate die Schlachtungsrate stark in den Schatten stellt.
    Daher wäre ich für eine Maximalanzahl an Tieren pro Bauernhof, bei dem die Reproduktionsrate stark an die prozentuale oder absolute Anzahl der jeweiligen Tierart im Bauernhof gekoppelt wird, sodass frühestens adulte Tiere mit zu dieser Reproduktionsrate beitragen (also nicht alle Tiere gleich ohne Mindestabnahme an Futterzyklen als adult gelten) aber die Reproduktionrate, die Schlachtrate auch nur übersteigt, wenn wenigstens ~60% des Tierbestands der Maximalanzahl der gleichen Art Tier sind.
    PS Beim Esel ist das ja auch noch son Ding, Ihr habt ja schon erwähnt, dass eure Tiere altern, nun kann ich momentan natürlich nicht erraten ob Ihr dem Esel einfach die Lebenszeit etwas kürzt um diesen Problem auf andere Art zu begegnen, denn der kommt ja auf der dritten Stufe und wird nicht zu Salami verarbeitet, ist daher vermutlich länger im Umlauf als alle anderen Zuchttiere :-P)

    PSPS Ich sehe Hühnerkeulen und portionierte Scheiben Schweinefleisch, demnach wird dort auch gleich die Schlachtung übernommen. Welche Art von Fleisch gibts vom Rind? 🙂

    Antworten zum Kommentar anzeigen
  8. Siedler

    Gibt es einen Metzger oder übernehmen die Bauern das selber?

    Antworten zum Kommentar anzeigen