Springe zum Inhalt

Schlagwort: Animals

[Gebäude] Bauernhof – Zeit, ein paar Tiere zu züchten

Unsere stetig wachsende Siedlung braucht nicht nur mehr und unterschiedliches Essen, sondern auch effizientere Wege, um Waren zu transportieren. Und für beide Punkte ist ein Bauernhof die Lösung.

Auf dem Bauernhof züchten unsere Siedler Tiere wie Hühner, Schweine und Esel. Einige davon dienen dazu, Nahrung für unsere Bevölkerung herzustellen, während andere als Zugtiere verwendet werden können, was es uns erlaubt, mehr Waren unter der Verwendung von weniger Trägern quer durch unser Reich zu transportieren.

Aber wir müssen dabei beachten, dass all unsere Tiere ausreichend Platz benötigen; daher bestimmt auch die Menge an freiem Platz rund um den Bauernhof die Effektivität desselbigen.

Der Bauernhof steht nach dem Bau des Rathaus (Dorf-Stufe ) zur Verfügung und kann zwei Mal ausgebaut werden, was weitere Tiere freischaltet.

Auf Dorf-Stufe (), kümmern sich 4 Arbeiter um Hühner, die Eier legen, aber auch für Fleisch geschlachtet werden können.

Auf Kleinstadt-Stufe () können 6 Bauern nun zudem Schweine für Schweinefleisch züchten, sowie Esel, die Karren ziehen.

Stadt-Stufe () ermöglicht 8 Arbeiter – und wir können jetzt zudem Rinder züchten. Diese können entweder genutzt werden, um Rindfleisch und Leder zu bekommen – oder wir spannen sie vor einen Ochsenkarren um bis zu 8 Waren gleichzeitig zu transportieren.

Zuerst bauen die Arbeiter Koppeln in direkter Nähe der Farm. Dabei achten sie stets darauf, dass genug Platz für Straßen und generell sich bewegende Siedler ist.

Danach leiten die Bauern die Tiere vom Stall zu den Koppeln – dabei kann der Spieler entscheiden, welche Tierarten er auf dem Bauernhof haben möchte. Sobald sich mindestens zwei Tiere einer Art auf einer Koppel befinden, kann es passieren, dass durch das Wunder des Lebens ein neu geborenes Tier erscheint.

Die Arbeiter machen sich regelmäßig auf den Weg um Eier einzusammeln oder Tiere zur Farm zurückzubringen, weil sie als Zugtiere benötigt werden oder um sie für Fleisch und Leder zu schlachten…

Dabei haben die Bauern noch einige weitere Aufgaben. Zum Beispiel führen sie Tiere zurück zu einer freien Koppel, wenn sie sich durch die Zerstörung ihrer ursprünglichen Koppel verirrt haben.

30 Kommentare

[Gebäude] Getreidehof

Nachdem wir unser Rathaus gebaut, und angefangen haben, unsere Gebäude auszubauen (beispielsweise unsere Wohnhäuser), macht es Sinn, unsere Siedler mit besserem Essen zu versorgen. Nur Fisch und Beeren zu essen wird unseren Siedlern dann doch irgendwann zu eintönig und die ausgebauten Häuser geben uns zudem Zugriff auf bessere Rezepte.
Wenn wir diese zubereiten lassen, geben sie unseren Arbeitern mehr Ausdauer.

Indem wir einen Getreidehof bauen, können wir unsere Wohnhäuser mit gleich mehreren neuen Zutaten versorgen.

Auf Dorf-Stufe Pflanzen 4 Farmer Mais an. Der Getreidehof hat im Vergleich zu den meisten anderen Gebäuden doppelt so viele Arbeiter pro Stufe, da zum Vorbereiten des Bodens, dem Anpflanzen und zum Ernten eine gute Zahl an Farmern nötig ist. Da Wildschweine durchaus Mais lieben, macht es Sinn, vor dem Bau des Getreidehofs nach einem geeigneten Bauplatz zu suchen.

Mit Kleinstadt-Stufe kommen 2 weitere Arbeiter dazu und Getreide wird freigeschaltet. Getreide muss zuerst in der Mühle zu Mehl verarbeitet werden, das dann wiederum von der Bäckerei benötigt wird.

Ab Stadt-Stufe helfen 2 weitere Arbeiter ihren Kollegen bei der Arbeit, wir können jetzt aber zudem auch Gemüse anpflanzen und ernten. Sollten Hasen in der Nähe sein, müssen wir eventuell einen Jäger platzieren, um zu verhindern, dass diese über unser Gemüsefeld herfallen.

Wenn wir mehrere Getreidehöfe haben, können wir bei jedem entscheiden, welche Waren wir jeweils produzieren wollen. Das erlaubt es unseren Bewohnern, eine größere Menge an unterschiedlichen Mahlzeiten zuzubereiten.

Alle drei Waren dienen nicht nur als Zutaten für verschiedene Gerichte, sondern auch als Futter für die Tiere unserer Bauernhöfe.

Wenn die Güter der Farm als Zutaten verwendet werden, werden sie unseren Siedlern am Gemüsestand angeboten.

29 Kommentare