Springe zum Inhalt

Schlagwort: Magic

[Guide] Die Siedler IV History Edition

Wir befinden uns im Jahre 2001 und damit bei der Veröffentlichung von Die Siedler 4. Ein rätselhafter Gegner erschien auf der Bildfläche und mit ihm eine besondere Herausforderung: das Dunkle Volk. Dieser Feind bedrohte nicht nur Eure eigene Bevölkerung, sondern das ganze Siedler-Universum.

Als Hilfestellung bei dieser großen Aufgabe haben wir eine weitere Anleitung für Euch. Da die Spielmechanik der aus Die Siedler 3 sehr ähnlich ist, sind viele Hinweise aus dem früheren Blog weiterhin gültig, wir haben diese aber erweitert und um spezifische Informationen für Die Siedler 4 ergänzt.

Metallverarbeitung:

Metalle spielen eine zentrale Rolle in der Wirtschaft Eurer Siedlung. Das erkennt man zum Beispiel daran, dass fast die gesamte Nahrungsproduktion auf die Versorgung Eurer Minenarbeiter ausgerichtet ist. Außerdem sind die Werkzeuge und Waffen, die Eure Schwerindustrie herstellt, überlebenswichtig für den Fortbestand Eurer Siedlung und hängen von den Rohstoffen ab, die Eure Bergleute bereitstellen.

Es gibt fünf verschiedene Minen und nur drei davon hängen direkt mit der Metallverarbeitung zusammen: Die Gold-, die Eisen- und die Kohleminen. Die anderen beiden Minentypen produzieren Schwefel, den die Maya für Munition verwenden, und Steine, die zur Errichtung von Gebäuden notwendig sind. Steine erhaltet Ihr auch durch den Bau einer Steinmetzhütte. Bevor Ihr die beiden letztgenannten Ressourcen wieder vergesst, solltet Ihr immer daran denken, dass Waren, die Ihr für Eure Siedlung nicht benötigt, sehr nützliche Handelsgüter sein können.

In den Gold- und Eisenminen werden Erze abgebaut. Diese müssen weiterverarbeitet werden, um die tatsächlichen Metalle zu erhalten. Dafür benötigt Ihr Kohle aus der Kohlemine. Die Schmelzereien produzieren dann im Anschluss Metallbarren für Eure Werkzeug- und Waffenschmiede. Behaltet dabei im Auge, dass diese Gebäude ebenfalls Kohle benötigen, um zu arbeiten.

Die Goldbarren aus der Goldschmelze dienen Euch als Zahlungsmittel. Damit könnt Ihr Tempel sowie einige Zierobjekte errichten und höherrangige Soldaten ausbilden lassen.

Zierobjekte:

Wenn Ihr einmal darüber nachdenkt, wie hart Eure Siedler für Euch arbeiten, dann stimmt Ihr doch sicherlich darin überein, dass sie sich eine wunderschöne Siedlung redlich verdient haben. Mit Zierobjekten verleiht Ihr Eurer Siedlung den letzten Schliff und Eure Siedler werden sich wie zu Hause fühlen. Zusätzlich steigern sie noch die Kampfkraft Eurer Soldaten.

Auf den ersten Blick fallt ihr vielleicht in Ohnmacht, wenn Ihr seht, wie teuer Zierobjekte sind. Aber lasst Euch durch die Kosten bloß nicht vom Kauf abhalten. Die militärische Macht Eurer Soldaten auf gegnerischem Gebiet hängt nämlich vom Wert Eurer Siedlung ab. Zierobjekte haben nicht nur einen künstlerischen Wert, sondern auch einen materiellen. Daher tragen sie gleich doppelt zum Gesamtwert Eurer Siedlung bei.

Das Militär:

Im Laufe des Spiels müsst Ihr eine schlagkräftige Armee aufbauen. Sie bietet Eurer Siedlung Schutz vor Angriffen. Außerdem ist das Erreichen bestimmter Missionsziele ohne militärische Einheiten nicht möglich.

Eure Einheiten rekrutiert Ihr in der Kaserne. Um einen herumwandernden Siedler in die Armee einzuziehen, muss in der Kaserne eine Waffe bereitliegen. Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder stellt Ihr ausreichend Rohstoffe bereit, um zu einem bestimmten Zeitpunkt die Waffen zu produzieren, die Ihr benötigt, oder Ihr legt Euch einen Vorrat für die weitere Ausbildung an.

Gegnerisches Territorium kann durch die Übernahme ihrer Wachtürme erobert werden. Zivile Gebäude können nicht angegriffen werden.

Magie:

In der Welt der Siedler gibt es noch viel mehr zu entdecken außer Bauen, Herstellen und dem Verstärken der Armee. Ihr erkennt es vielleicht nicht auf den ersten Blick, aber die Siedler haben einen direkten Draht zu den Göttern. Das ermöglicht uns eine ganze Bandbreite an aufregenden Möglichkeiten.

Es wäre geradezu töricht, die Tatsache zu ignorieren, dass Eure Priester magische Fähigkeiten besitzen und damit allerhand seltsame und wunderbare Dinge anstellen können. Bevor Eure Priester diese Wunder wirken können, brauchen sie eine bestimmte Menge an Manna. Diese sehr wertvolle Substanz erhalten die Siedler als Gabe der Götter.

Das heißt aber nicht, dass die Götter ihre Geschenke allzu großzügig verteilen – es sollte nicht überraschen, dass sie dafür eine Gegenleistung erwarten. Wenn Ihr Alkohol produziert und diesen den Göttern in kleinen Tempeln darbringt, werden Euch die Götter bereitwilliger und in größeren Mengen mit nützlichem Manna versorgen. Und habt Ihr erst einmal einen großen Tempel errichtet, um Priester auszubilden, werdet Ihr wahre Wunder wirken!

Natürlich fragen wir Euch wieder: Habt Ihr noch Tipps und Tricks für neue Spieler auf Lager? Worauf sollten sie sich am Anfang konzentrieren? Wie kann man auf lange Sicht eine erfolgreiche Wirtschaft aufbauen? Bloß keine Scheu! Hinterlasst einen Kommentar, vernetzt Euch und schließt Euch für Multiplayer-Spiele zusammen.

11 Kommentare