Springe zum Inhalt

Schlagwort: Military

Anführer Vorstellung: Ephraim – Klettern ist seine Leidenschaft

Name: Ephraim

Heimatstadt: Unbekannt

Beruf: Militärischer Anführer

Alter: Das Einzige, was ich zähle, sind meine Siege!

Lieblingswaffe: Äxte!

Hobbys: Free-climbing, Axt-Werfen, Geschichten-Erzählen

Über Ephraims Familie ist nicht viel bekannt, außer, dass er aus adligen Kreisen stammt. Nachdem er sein militärisches Training abgeschlossen hatte, erlangte er Berühmtheit durch das Gewinnen diverser regionaler Axe-Wurf-Turniere. Es gab eigentlich gar nicht so viele davon, aber Ephraim vermied stets, spezifische Details zu geben, während er seine ruhmreichen, selbstdarstellenden Geschichten erzählte.

Er entschied, sich dem Herzog anzuschließen, als sie alle gezwungen waren, ihre Heimat zurückzulassen – und all das inspiriert durch seinen Schwarm, die eigentlich gar nicht sein Schwarm war, aber wie üblich waren seine Geschichten ein wenig speziell. Alles in allem war Ephraim ein wahrer Anführer, beliebt bei den Truppen, und weder Feind noch Mauer war je in der Lage, ihn zu stoppen.

Hallo Ephraim, danke, dass du dich bereit erklärt hast, für Stimme von Tavos ein paar Fragen zu beantworten, die wir von deinen Fans erhalten haben.

Die dringendste Frage zuerst: Was hat dich dazu inspiriert, der Armee beizutreten, anstatt, zum Beispiel, eine politische Karriere anzustreben, da du doch adlige Wurzeln hast?

Ephraim: Seit meiner Kindheit habe ich ein Talent für Waffen – um genauer zu sein habe ich in meiner Schulzeit den jährlichen Axt-Wettbewerb dreimal hintereinander gewonnen – und daher hatte mich Bürgermeister meiner Stadt persönlich dem Anführer der nächsten Garnison empfohlen. Da konnte ich schlecht nein sagen.

SvT: Dieser Pfad hat dich nun zu einem der bekanntesten militärischen Anführer gemacht. Was sagst du den Gerüchten, dass das nur aufgrund der Verwandtschaft mit Lord Minster, dem Berater des Herzogs, möglich war?

E: Gerne erzähle ich die Geschichte erneut, die ich meinen tapferen Kameraden vor gerade einmal 2 Tage erzählt habe, nachdem ich nach Tipps gefragt wurde, wie man seine Karriere so schnell voranbringen kann, wie ich es tat. Leider muss ich mich aber kürzer halten, da ich später noch Training habe: Leidenschaft und motivierter Einsatz! Ich hab die Axtwurf-Turnier zu Hause nicht durch bloßes Glück gewonnen, sondern dank der Fertigkeiten, die ich mir durch langes, hartes Training angeeignet habe. Das ist es, was ich meinen Soldaten jeden Tag sage: Trainiere hart, fokussiere dich auf dein Ziel und eines Tages wirst du es vielleicht so weit bringen wie ich.

SvT: Zurück zu deinen Gründen, dich früh schon dem Herzig anzuschließen: Wir haben gehört, dem liegt auch eine Liebesgeschichte zu Grunde?

E: Ah, ja, eine meiner Inspirationen, mich dem Herzog anzuschließen, war in der Tat eine holde Dame, deren Namen ich hier aber nicht nennen möchte, um ihre Privätsphäre zu schützen. Als ob ich ihr nicht bereits mein Herz geschenkt hätte, war ihre Bitte, sie auf dieser Reise zu beschützen, alles, das nötig war, um mich zu überzeugen.

SvT: Zu guter Letzte: Wir alle haben die Geschichten gehört, wie du ein Axtwurf-Turnier nach dem anderen gewonnen hast und über deine generelle Vorliebe für diese Art Waffe gegenüber beispielsweise Schwertern. Aber wie kam es dazu, dass du deine Liebe für Free-Climbing entdeckt, und dich entschieden hast, diese beiden Hobbys zu einer militärischen Taktik zu kombinieren?

E: Das ist in der Tat eine interessante Geschichte, denn sie trug sich während meiner Zeit an der Militärschule zu. Nach dem Training am Morgen hab ich noch ein paar extra Runden eingelegt, dabei aber meine Ausrüstung mitgenommen – das bisschen mehr an Gewicht würde mich nicht behindern, dachte ich. Als ich also in den nahen Bergen kletterte, stieß ich auf eine besonders gefährliche Klippe. Und ich gebe ja nicht gerne an, aber die Idee, meine Äxte zu verwenden, stellte sich als äußerst effektiv heraus und ich erklomm die Steilwand in kürzester Zeit. Meine Vorgesetzten zu überzeugen war danach nur noch ein kleiner Schritt für mich, aber ein großer Schritt für die Militärtaktik, wenn wir uns ansehen, welche Möglichkeiten uns nun im  Hinblick auf Belagerungskriegsführung zur Verfügung stehen.

Vielen Dank für das Interview, Ephraim. Wir sind froh, dich während dieser harten Zeit auf unserer Seite zu haben.

47 Kommentare

Rüstungsschmiede – Verteidigung ist der beste Angriff

Die meisten Leute bevorzugen eine Art Schutz, wenn sie in einen Kampf begeben. Unsere Siedler sind, überraschenderweise, keine Ausnahme, also müssen wir wohl eine Rüstungsschmiede bauen, um sie entsprechend auszurüsten.

Für solch fortgeschrittene Schmiedetechniken muss unsere Siedlung auf Kleinstadt-Stufe sein ().

Auf dieser Stufe arbeiten bereits 3 Arbeiter in der Schmiede und produzieren dort Kettenhemden.

Nach dem Ausbau der Rüstungsschmiede auf Stadt-Stufe () werden die Arbeiter durch einen weiteren Kollegen unterstützt und können nun schwergepanzerte Plattenharnische schmieden, die wertvollen Stahl benötigen.

Mit diesen glänzenden neuen Rüstungen können wir Ritter, Paladine, Wachen und Verteidiger rekrutieren – teure aber äußerst fähige Militäreinheiten – zumindest so lange wir auch ihre präferierte Waffe herstellen.

Bitte beachtet: Alles Beschriebene und Gezeigte ist nicht final. Grafiken und Features können sich daher ändern.

20 Kommentare

Die Schmelzhütte – Wo Kohle und Erz sich gute Nacht sagen

Es ist Zeit, die Ressourcen zu nutzen, die wir aus den Minen gesammelt haben. Insbesondere unsere Soldaten werden dies zu schätzen wissen: Es wird Zeit eine Schmelzhütte zu bauen.

Die Schmelzhütte verwendet Kohle und Erz zur Herstellung von Eisen- und Stahlbarren. Beide Erzeugnisse werden primär von unserer Waffenindustrie zur Herstellung von Schwertern, Äxten und Rüstungen verwendet. Andere Bereiche, wie zum Beispiel unsere Werkzeugschmiede, benötigen später jedoch ebenso Eisen- und Stahlbarren um die auf Kleinstadt- und Stadt-Stufe erforderlichen Werkzeuge herzustellen.

Für die Schmelzhütte muss sich unsere Siedlung auf Dorf-Stufe () befinden und kann einmal verbessert werden

Auf Dorf-Stufe () verwenden 2  Arbeiter 1 Kohle und 1 Erz um Eisenbarren herzustellen.

Auf Kleinstadt-Stufe  (), schließt sich ein weiterer Schmelzer dem Duo an. Darüber hinaus können die Arbeiter jetzt Stahlbarren aus 1 Kohle und 2 Erz herstellen.

Die Schmelzhütte ist unerlässlich, wenn wir unseren militärischen Einfluss erweitern oder um bessere und fortschrittlichere Gebäude in unserer Siedlung errichten möchten. Da sowohl die Verfügbarkeit der verschiedenen Rohstoffe sowie unsere Transportkapazitäten begrenzt sind, müssen wir die richtige Balance dafür finden, wo wir was investieren möchten.

Da mehrere Rohstoffeinheiten zur Schmelzhütte geliefert werden, um entsprechend Eisen- und Stahlbarren herzustellen, ist es oft sinnvoll, die benötigten Gebäude in der Nähe der Minen zu platzieren, um die Last auf unseren Transportnetz gering zu halten. Wenn die Vorkommen jedoch verstreut oder klein sind, kann ein zentraler Stadtort für unsere Schwerindustrie vom Vorteil sein.

27 Kommentare

Wir sind zurück 2020

Wir hoffen, ihr hattet alle einen guten Start ins Neue Jahr!

Das „Die Siedler“ Team ist nach einer wohlverdienten Pause wieder zurück an der Arbeit. Wir freuen uns alle, mit 2020 nun ins Release-Jahr zu starten.

Dieses Jahr haben wir entsprechend mehrere Themen, nach denen ihr in der Vergangenheit bereits gefragt habt:

    • Wir werfen einen genauen Blick auf das Militärsystem, von der Waffenproduktion über das Training bis hin zu den Kämpfen.
    • Da Krieg aber nicht immer die beste Lösung ist, stellen wir euch zudem die dritte Siegstrategie vor: Den Pfad des Glaubens.
    • Und schließlich könnt ihr auch Infos rund um den Multiplayer, die Einzelspielergefechte und einen kleinen Einblick in die Kampagne erwarten.

Zusätzlich haben wir noch einige weitere wichtige Themen und ein paar spannende Neuigkeiten für euch. Zum Beispiel planen wir noch weitere Playtests – und letzte Woche fand ein kostenloses Wochenende für die Die Siedler 3 History Edition statt, das es euch erlaubt hat, diesen Communityliebling für mehrere Tage kostenlos zu spielen. Es kommt noch mehr, bleibt also gespannt!

Danke erneut für eure Unterstützung, wir sind gespannt darauf, euch dieses Jahr mehr vom Spiel zu zeigen und eure Meinung dazu zu hören.
Lasst uns gerne einen Kommentar da und sagt uns, was ihr gerne noch sehen und zu welchen Themen ihr gern noch mehr Informationen haben möchtet.

17 Kommentare

[Dev] Landerweiterung

Wir haben großartige Siedlungen mit einer blühenden und lebhaften Wirtschaft aufgebaut und erweitert. Jedoch haben wir nie darüber gesprochen, wie wir unser Gebiet erweitert haben. Jetzt ist es soweit.

In vorherigen die „Die Siedler“ Spielen mussten wir normalerweise Baracken, Wachtürme oder andere militärische Gebäude bauen, darauf warten das ein Soldat sie besetzt und dann wurde unser Territorium automatisch erweitert.

Im neuen die „Die Siedler“ haben die Spieler mehr Möglichkeiten bei der Erweiterung des Landes und es wird auch detaillierter dargestellt.

Wann immer wir unsere Grenzen sehen, markiert von Grenzsteinen, wissen wir, dass wir hier erstmal nicht weiter bauen können. Alles dahinter ist unbekannt, unerforscht und könnte gefährlich sein.

Um unser Gebiet zu erweitern, müssen wir einen Wachturm, eine Burg oder eine Festung bauen. Der Wachturm ist das grundlegendste militärische Gebäude, das uns hilft, das Gebiet zu erweitern und zu sichern.

Sobald der Bau abgeschlossen ist, machen sich unsere Militäreinheiten auf den Weg zum Gebäude. Wenn dies unser erster Wachturm ist, werden unsere Militäreinheiten von der Küste zum Gebäude ziehen. Wenn wir bereits einen anderen Wachturm in unserer Siedlung haben, werden sie ihre Kräfte, in Abhängigkeit von den Einstellungen des Wachturms, aufteilen. Diese können wir entsprechend selbst definieren.

Sobald sie den Wachturm erreicht haben, werden sie anfangen, neutrales Gebiet in der Nähe zu erobern. Dies erfolgt Schritt für Schritt durch manuelles Versetzen der Grenzsteine.

Wenn wir in eine bestimmte Richtung expandieren wollen, können wir dies ganz einfach festlegen. Wir klicken einfach auf den Wachturm und setzen einen Fokuspunkt. Unsere Einheiten werden dann die von uns gewählte Richtung bevorzugen und entsprechend erweitern. Jeder Wachturm hat jedoch einen „Einflussbereich“. Dies ist die maximale Entfernung, zu der wir unser Territorium erweitern können. Gleiches gilt für Burgen und Festungen.

Sobald sich unsere Einheiten in die von uns definierte Richtung ausgedehnt haben, ruhen sie sich nicht aus. Sie werden erst auch noch das andere Gebiet im Einflussbereich einnehmen.

Um alles etwas schneller zu gestalten, können wir bestimmten Wachtürmen, Burgen oder Festungen mehr Einheiten zuweisen. Jeder Gebäudetyp hat eine individuelle Einheitengrenze. Je mehr Einheiten wir zugewiesen haben, desto schneller beanspruchen wir das Land rund um den Wachturm.

In einem zukünftigen Blog werden wir tiefer in andere militärische Gebäude, verschiedene Einheiten und verschiedene Verteidigungsoptionen eintauchen. Seid gespannt.

Was denkst du über die Landerweiterung? Magst du das Konzept davon? Teile uns deine Meinung in den Kommentaren mit.

46 Kommentare